Kunstgeschichtliches Seminar

Dr. Stefan Morét



Zur Person

Stefan Morét hat Kunst­ge­schichte, Klassische Archäo­logie und Mittel­alter­liche Ge­schichte an den Universitäten Freiburg, Berlin (FU) und Würz­burg studiert. Momen­tan be­schäftigt er sich mit dem Forschungs­projekt zum Sammeln von Druck­graphik in der Frühen Neu­zeit. Seit April 2014 ist er wissen­schaft­licher Mit­arbeiter am Kunst­ge­schichtlichen Seminar in Göttingen.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Italienische Zeichnungen vom 16. bis 18. Jahrhundert, mit einem Schwerpunkt im römischen 18. Jahrhundert
  • Geschichte des Zeichnungs- und Druckgraphiksammelns und der jeweiligen Sammler
  • Deutsche Künstler in Rom im 19. Jahrhundert
  • Johann Elias Ridinger

  • Projekte

    • Das Sammeln von Druck­graphik in der Frühen Neu­zeit. Das vom Land Nieder­sachsen finan­zierte Forschungs­projekt "Das Sammeln von Druck­graphik in der Frühen Neu­zeit" be­schä­figt sich mit Formen, Funktionen und Charakteristika früh­neu­zeit­licher Druck­graphik­sammlungen. Das Projekt ist Teil des Forschungs­ver­bundes "Kupfer­stich­kabinett on­line - Vir­tuelle Wie­der­ver­einigung der Graphik­sammlung der Herzöge von Braun­schweig Wolfen­büttel".