Do (not) disturb?! Umgang mit Störungen in der Lehre und im direkten Kontakt mit Studierenden (E)


Arbeitseinheiten: 12 AE
Max. Teilnehmerzahl: 12

Termin:

  • Di, 05.11.2019, 09:00-17:00 Uhr
  • Mi, 06.11.2019, 09:00-12:30 Uhr



Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis Di, 22.10.2019 an.
Spätere Anmeldungen werden abhängig vom Anmeldestand noch berücksichtigt.

Veranstaltungsort:
Waldweg 26, Raum 3.117/3.119 (Trakt I, 3.OG)

Kurssprache: Deutsch

Inhalt:
Ab wann ist eine Handlung oder ein Verhalten provokativ? Und wie reagiere ich als Lehrende_r darauf? Im Workshop werden vielfältige Gelegenheiten geboten, Wissen zu Abläufen von wertschätzenden und klaren Rückmeldungen zu störenden Verhalten in den Lehralltag zu transferieren. Zudem werden mögliche Wege aufgezeigt, um Vorzeichen von Störungen zu erkennen und durch ein intensives Training an Beispielen eskalierender Situationen veranschaulicht. Im gemeinsamen Tun geht es auch darum, Fähigkeiten weiterzuentwickeln, im Bedarfsfall eigene (Vorstellungen von) Grenzen zu verändern oder auch zu diesen zu stehen. Gemeinsam entwickeln wir Handlungsoptionen für als herausfordernd erlebte Situationen in der Begegnung mit Studierenden.

Lernziele:
Die Teilnehmenden

  • lernen Muster, die auf mögliche Störungen hinweisen, frühzeitig zu erkennen
  • können Grundprinzipien von partizipativ ausgerichteter Lehre in die Praxis umsetzen, auch um die Wahrscheinlichkeit für Störungen zu senken
  • nutzen Selbstwirksamkeit, um mit verschiedensten Provokationen umgehen
  • können Grundprinzipien zur Entwicklung und kontinuierlichen Reflexion von Gruppenspielregeln in die (Lehr)Praxis umsetzen



Arbeitsformen:

  • Eigenständige Vorbereitung mit Online-Unterlagen (Arbeitsaufwand ca. 1½ Stunden)
  • Einzel- und Kleingruppenarbeit
  • Methoden aus dem Improvisations- und Forumtheater



Schlagworte:
Störungen, Rückmeldung, Partizipativ, Selbstwirksamkeit

Workshopleitung:
Mag. Christian F. Freisleben-Teutscher: halbtags FH St. Pölten (Fachverantwortlicher Inverted Classroom) sowie freiberuflich als Berater, Referent, Journalist mit den Schwerpunkten Bildung, Gesundheit, Soziales; Impro- und Forumtheaterspieler.