Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) – Integration in Lehre, Curriculum und Studiengang (A/B)


Arbeitseinheiten: 4 AE
Max. Teilnehmerzahl: 12

Termin:

  • Mi, 15.07.2020, 09:00-13:00 Uhr



Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis Mi, 01.07.2020 an.
Spätere Anmeldungen werden abhängig vom Anmeldestand noch berücksichtigt.

Durchführung: Präsenz oder virtuell

Veranstaltungsort:
Waldweg 26, Raum 3.117/3.119 (Trakt I, 3.OG)

Kurssprache: Deutsch

Inhalt:
Die großen sozial-ökologischen Herausforderungen der Gegenwart, von Kriegen bis Klimawandel, Armut bis Verlust von Biodiversität, beschäftigen die meisten unserer Studierenden in irgendeiner Form, und auch Lehrende und Forschende sehen sich mit der Rolle ihres Fachgebiets in diesen Entwicklungen konfrontiert. Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) soll Menschen befähigen, sich aktiv an gesellschaftlicher Transformation hin zu einer gerechteren und ökologisch tragfähigen Lebensweise zu beteiligen. Das UNESCO-Weltaktionsprogramm sowie der nationale Aktionsplan BNE streben daher an, BNE an allen Hochschulen und in alle Fachrichtungen zu integrieren.
Was bedeutet das für Hochschulen, Studiengänge, und (Fach-)Lehrende? BNE als Bildungskonzept umfasst deutlich mehr als die Ergänzung der Lehrinhalte um „Nachhaltigkeitsthemen“ – was sind Charakteristika und besondere Chancen und Herausforderungen der Hochschul-BNE? Wie kann BNE in bestehende Lehrformate integriert werden? Wie kann dies auf verschiedenen „Ambitionsniveaus“ geschehen, die den unterschiedlichen Bedürfnissen von Lehrformaten Rechnung tragen? Und wie lässt sich Hochschul-BNE systematisch in Studienprogramme integrieren?
Der BNE-Workshop bietet interessierten Lehrenden und v.a. auch Multiplikator*innen wie z.B. Studiengangs-Verantwortlichen die Gelegenheit, diese und andere/ eigene Fragen zu erkunden und konkret an eigenen Beispielen auszuprobieren. Wir werden verschiedenes Handwerkszeug aus dem Projekt HochN einsetzen, in dem seit 2017 zu aktuellen Möglichkeiten für BNE an Hochschulen/Universitäten geforscht und seit Anfang 2019 bundesweit Weiterbildungen durchgeführt werden.

Lernziele:
Die Teilnehmenden sind in der Lage:

  • Die Kernelemente von Hochschul-BNE zu benennen und geeignete Anknüpfungspunkte zwischen eigener Lehre und BNE zu erkennen und auszuwählen.
  • BNE systematisch in eine eigene (Fach-)Lehrveranstaltung zu integrieren oder eine neue Lehrveranstaltung zu Nachhaltiger Entwicklung zu konzipieren.
  • Die eigenen BNE-Lehrkompetenzen einzuschätzen und gezielt zu erweitern.

  • Arbeitsformen:
    Kurzinputs; Erfahrungsaustausch; Einzel- und Gruppenarbeit; Anwendung von Tools aus dem Projekt HochN auf den Ebenen Lehrveranstaltung, Curriculum und Studiengang.

    Schlagworte:
    Bildung für Nachhaltige Entwicklung; Integration von BNE in die (Fach-)Lehre und in Studiengänge.

    Workshopleitung:
    Leonie Bellina: arbeitet seit einigen Jahren zur Entwicklung von BNE als emanzipatorisch-transformative Hochschulbildung, zurzeit für die Universität Tübingen im deutschlandweiten Verbundprojekt HochN (Nachhaltigkeit an Hochschulen). Sie lehrt und forscht im Bereich politische Ökologie, Schwerpunkte sind: Nachhaltigkeit als Diskurs(e), Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Environmental Justice und nachhaltige Ernährungssysteme.