Seminar für Iranistik
Seminar für Iranistik

Seminar für Iranistik


Das Fach Iranistik beschäftigt sich mit Geschichte, Sprachen, Kultur und Religionen des iranisch-sprachigen Raumes. Dieser geht weit über die Grenzen des heutigen Iran hinaus und schließt das Gebiet der heutigen Staaten Tadschikistan, Usbekistan, Afghanistan, Pakistan, Indien, Armenien, Aserbaidschan, Türkei, Irak, Syrien und Ägypten ein. Die Iranistik in Göttingen versteht sich ausdrücklich als eine Iranistik, die diese außerhalb des heutigen Irans liegenden Bereiche in Forschung und Lehre einbezieht. Ein besonderes Gewicht kommt dabei dem Islam in Indien zu.

Im Seminar für Iranistik gibt es folgende Forschungsschwerpunkte :
- Indo-persische Geschichte und Kultur.
- Geschichte, Kultur und Religionen Irans in islamischer Zeit.
- Geheimwissenschaften, insbesondere Astrologie und Magie.
- Kurdische Gesellschaft und Kultur mit ihren Hauptdialekten und Religionen.

Ziel des Studienfaches ist es erstens, den Studierenden eine profunde Sprachausbildung im Neupersischen zukommen zu lassen. Hierzu zählen sehr gute mündliche und schriftliche Kenntnisse der heutigen Standardsprache.
Zum zweiten erlangen die Studierenden ein möglichst solides Grundwissen über Geschichte, Religion, Gesellschaft, Literatur und Kultur des Iran und der iranisch beeinflussten Regionen von der vorislamischen Zeit bis in die Gegenwart.
Das Studium vermittelt zum dritten methodische und theoretische Zugänge und befähigt die Studierenden dazu, kritisch zu reflektieren und Zusammenhänge aufzuzeigen, die für die Entwicklung der Region bedeutsam waren bzw. sind.