Centre for Modern Indian Studies (CeMIS)
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
MIDA Logo

Kontakt

Prof. Dr. Ravi Ahuja
Professor für Moderne indische Geschichte


Dr. Martin Christof-Füchsle
MIDA-Koordinator

Tel.: +49 551 39-20240
Fax: +49 551 39-14215
Email





Gefördert durch:


DFG Logo



DFG-Langfristvorhaben "Das moderne Indien in deutschen Archiven, 1706-1989 (MIDA)"



  • Research Group: Modern Indian History

  • Principal Investigator: Prof. Dr. Ravi Ahuja

  • Projekt Partners:

    - Prof. Dr. Michael Mann, Institute for Asian and African Studies, Humboldt-Universität zu Berlin;

    - Dr. Heike Liebau, Zentrum Moderner Orient (ZMO)


  • Funding: German Research Council (DFG)

  • Duration: Nov. 2014 to Oct. 2026 (first funding period: Nov. 2014 to Oct. 2017)




Projektüberblick:

Die Reichhaltigkeit der Bestände deutscher Archive zur Geschichte des modernen Indiens ist bislang ebenso ungenügend erkannt worden wie das in ihnen schlummernde wissenschaftliche Potenzial. Zum einen kann ihre Erforschung den internationalen historischen Indienstudien Perspektiven eröffnen, die eine übermäßige Fixierung auf britische Kolonialarchive bisher weitgehend verstellt hat. Zum anderen ermöglichen diese weitgehend brachliegenden Ressourcen die Rekonstruktion deutsch-indischer Verflechtungsgeschichte seit dem 18. Jahrhundert und damit die Formulierung innovativer komparativer und globalgeschichtlicher Fragestellungen. Die somit mögliche doppelte Erweiterung von Forschungsperspektiven kann zudem neue Chancen für die Intensivierung von Kommunikation und Kooperation zwischen geschichtswissenschaftlichen Traditionen in Indien und Deutschland schaffen, die sich bisher gegenseitig kaum wahrgenommen haben. Das Langfristvorhaben "Das Moderne Indien in Deutschen Archiven" (MIDA) soll hierfür Voraussetzungen schaffen, indem es


  • die Bestände deutscher Archive zur Geschichte des modernen Indiens und zur deutsch-indischen Verflechtungsgeschichte von der Etablierung der Dänisch-Halleschen Mission in Südindien (1706) bis zum Ende der deutschen Zweistaatlichkeit (1989/90) systematisch in einer Datenbank erfasst und verschlagwortet;


  • diese Datenbank der internationalen Forschung als "wachsende" und offene digitale Ressource für gezielte Archivrecherchen nachhaltig zur Verfügung stellt;


  • auf der Grundlage dieser systematischen Bestandserfassung einen sukzessive zu erweiternden digitalen Archivführer erstellt, der sowohl der internationalen Forschung wie auch einem breiteren Publikum einen Überblick über die relevanten Bestände in ihrer thematischen Breite ermöglicht;


  • durch eine Serie von Pilot-Forschungsprojekten und eine daraus hervorgehende Schriftenreihe das Potential deutscher Archivressourcen für indienbezogene Forschungen exemplarisch demonstriert, um a) deren intensivere Erforschung insbesondere durch deutsche und indische Historiker/innen sowie b) die Schaffung der hierfür erforderlichen multilingualen und interregionalen Qualifikationsprofile zu fördern;


  • durch gezielte Maßnahmen, insbesondere mittels einer deutsch-indischen "Tandemstruktur" der Pilotprojekte, zur nachhaltigen Realisierung des von DFG und Indian Council for Historical Research (ICHR) auf einem bilateralen Symposium im November 2012 formulierten Ziels einer Intensivierung deutsch-indischer Forschungskooperationen in den Geisteswissenschaften beiträgt.