Chancengleichheit und Diversität

Ich bin schwanger – eine Checkliste für werdende Eltern


Nach Feststellung der Schwangerschaft bekommen Sie ihren Mutterpass bei Ihrer Frauenärzt*in ausgehändigt.

Hier finden Sie die entsprechenden Informationen, auch zu anderen relevanten Themen: http://www.kidsgo.de

Eine Meldepflicht besteht nicht. Es ist dennoch sinnvoll die Universität über die Schwangerschaft zu informieren, damit diese Sorge dafür tragen kann, dass die ihr auferlegten gesetzlichen Pflichten des Mutterschutzes erfüllt werden. Dies ist besonders wichtig für Studierende der Medizin, Biologie und Chemie und alle, die mit Gefahrenstoffen arbeiten.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie beim Betriebsärztlichen Dienst der Universität und der UMG: www.betriebsarzt.med.uni-goettingen.de

Der Antrag muss vor der Geburt gestellt werden (ab der 12. Schwangerschaftswoche).
Wo: Nur über Beratungsstellen möglich, z.B. Caritas, Profamilia oder Stadt Göttingen - Fachbereich Gesundheitsamt (Sozialdienst).

Sie haben die Möglichkeit, sich vom Studium beurlauben zu lassen. Falls Sie BAföG beziehen, entfällt dieser Anspruch während der Beurlaubung. Prüfen Sie bitte unbedingt vorher, welche Auswirkungen eine Beurlaubung auf Stipendien, Versicherungen, Steuerfreibeträge und ggf. das eigene Kindergeld hat. Während der Beurlaubung (aus Gründen von Schwangerschaft, Mutterschutz oder Betreuung eines Kindes) können Studienleistungen erbracht werden, sofern die Leistungen nicht mehr als 50% der regulären Leistungen eines Semesters übersteigen. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Studienberatung Ihrer Fakultät.

In einigen Studiengängen ist ein Teilzeitstudium möglich. Bitte erkundigen Sie sich beim Studiendekanat/der Studienberatung Ihres Fachbereiches.

Wenn der Vertrag regulär während der Schwangerschaft/Mutterschutzzeit/Elternzeit abläuft, konkrete Absprachen mit der Betreuerin/dem Betreuer bzw. der Vorgesetzten des Vorgesetzten treffen. Die Dauer eines befristeten Arbeitsvertrages (nach WissZeitVG § 2 Abs.1) verlängert sich im Einverständnis mit der wissenschaftlichen Mitarbeiterin oder dem wissenschaftlichen Mitarbeiter um Zeiten der Inanspruchnahme von Elternzeit und um Zeiten des Beschäftigungsverbotes im Rahmen des Mutterschutzes (§ 2 Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 WissZeitVG). Die Verlängerung erfolgt in dem Umfang, in dem während dieser Zeiten eine Erwerbstätigkeit nicht erfolgt ist. Sie wird gemäß § 2 Abs. 5 Satz 2 WissZeitVG nicht auf die Höchstbefristungsdauer angerechnet. Bitte stellen Sie einen formlosen Antrag. Wo: Bei der für Sie zuständigen Personalsachbearbeiter*in.

Es besteht bereits vor der Geburt des Kindes die Möglichkeit eine Erklärung zur gemeinsamen elterlichen Sorge zu unterzeichnen.
Wo: Stadt Göttingen, Fachbereich Jugend, Neues Rathaus, Hiroshimaplatz 1-4, 37083 Göttingen

Wenn Sie planen, Ihr Kind später in eine Kindertageseinrichtung unterzubringen, sollten Sie das Kind so früh wie möglich anmelden. Anmeldeformulare werden hier bereitgestellt:
- Studentenwerkseinrichtungen
- Alle KiTas im Stadtbereich
- Belegplätze der Universität Göttingen (für Beschäftigte der Universität)

Sie benötigen diese Bescheinigung für den Antrag auf Mutterschaftsgeld bei der Krankenkasse bzw. Bundesversicherungsamt und zur Vorlage in der Personalabteilung für die Festsetzung der Mutterschutzfrist.
Wann: Frühestens 7 Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin.
Wo: Bei Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt.

Informationen finden Sie unter Mutterschaftsgeld/Zuschuss zum Mutterschaftsgeld
Wo: Bei Pflichtversicherten bei der Krankenkasse, bei Nicht-Pflichtversicherten beim Bundesversicherungsamt.

Wichtig: Studierende und Promovierende haben nicht zwingend Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Diese Lohnersatzleistung setzt eine Beschäftigung, die durch den Mutterschutz unterbrochen wird vorraus.


Wann:Sie sind verpflichtet, Ihr Baby innerhalb einer Woche anzumelden, sofern die Geburtsklink oder ihre Hebamme das nicht für Sie erledigt. Sie benötigen: Die Geburtsbescheinigung und die Erklärung über Vor- und Nachnamen des Kindes, Mutterpass, Ehepaare das Stammbuch bzw. Heiratsurkunde und Nichtverheiratete die Geburtsurkunden der Mutter und des Vaters sowie die Vaterschaftsanerkennung.
Wo: Standesamt Göttingen, Neues Rathaus, Hiroshimaplatz 1-4, 37083 Göttingen Wird das Kind über die Geburtsklinik angemeldet, bekommen Sie auch die Geburtsurkunde vor Ort, bei ambulanten Geburten wird Ihnen die Geburtsurkunde in der Regel postalisch zugestellt.

Als Alleinerziehende haben Sie sowohl einen Anspruch auf Kindesunterhalt als auch auf Betreuungsunterhalt. Der Kindesunterhalt wird über die Düsseldorfer Tabelle festgelegt, der Betreuungsunterhalt beträgt 3/7 der verteilungsfähigen Differenzeinkommens beider Eltern. Ist der andere Elternteil nicht leistungsfähig können Sie ein Antrag auf Unterhaltsvorschuss stellen.
Wann: Unmittelbar nach der Geburt.
Wo: Neues Rathaus, Abt. Beistandschaft/Unterhaltsvorschuss, Hiroshimaplatz 1-4, 37083 Göttingen. Dort wird der Kindesunterhalt kostenlos für sie berechnet und sie können ggf. Unterhaltsvorschuss beantragen. Der Betreuungsunterhalt kann von einem Anwalt für Familienrecht berechnet und eingefordert werden.


Wann: Spätestens drei Monate nach der Entbindung
Wo: Neues Rathaus, Elterngeldstelle, Hiroshimaplatz 1-4, 37083 Göttingen.


Wann: Unmittelbar nach der Geburt.
Wo: Für Universitätsangestellte bei der Familienkasse der Universität (Goßlerstr. 5-7) Für Studierende und Promovierende ohne Vertrag bei der Bundesagentur für Arbeit

Sind sie selbst Hauptversicherter, wird Ihr Kind in die Familienversicherung aufgenommen. Sind sie noch in der Familienversicherung ihrer Eltern, kann ebenfalls eine Aufnahme des Enkelkindes in die Familienversicherung erfolgen, dies sollten Sie aber mit der entsprechenden Krankenkasse klären.


Wann: Spätestens 7 Wochen vor Inanspruchnahme, wenn die Elternzeit unmittelbar nach der Mutterschutzfrist genommen werden soll, ansonsten spätestens 8 Wochen vor Beginn. Wird die Anmeldefrist von 7 Wochen nicht eingehalten, verschiebt sich der Termin für den Beginn der Elternzeit entsprechend. Wer Elternzeit nimmt, kann in Teilzeit bis zu 30 Wochenstunden arbeiten; das Gehalt wird bei der Berechnung des Elterngeldes angerechnet.
Wo: Bei der für Sie zuständigen Personalsachbearbeiterin/Personalsachbearbeiter. Das entsprechende Antragsformular hier.

Da jetzt eine Person im Haushalt dazugekommen ist, kann es sein, dass Sie einen Anspruch auf Wohngeld haben. Im Internet finden sie kostenlose Wohngeldrechner Wohngeldrechner ,mit denen Sie einen Anspruch grob prüfen können. Das Antragsformular und die Öffnungszeiten der Wohngeldstelle finden Sie hier.

Neben der allgemeinen Sozialberatung erhalten Sie beim Sozialdienst des Studentenwerks auch Informationen zu Studienfinanzierung und Wohnmöglichkeiten.
Wo: Sozialdienst des Studentenwerkes, Zentralmensa/Ebene1.