Dr. Stefan Klingner

wissenschaftlicher Mitarbeiter
Erasmus+ Beauftragter des Philosophischen Seminars

Kurz-Vita
Studium der Philosophie, Politikwissenschaft, Allgemeinen und Vergleichenden Sprachwissenschaft an der Technischen Universität Dresden, 2005 Magisterabschluss im Fach Philosophie. 2012 Promotion im Fach Philosophie an der Universität Trier. Ehemaliger Stipendiat der DFG und der Fritz-Thyssen-Stiftung. Lehre im Fach Philosophie an der TU Dresden, der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und der Universität Trier. Seit Oktober 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Philosophie mit dem Schwerpunkt Geschichte der Philosophie der Georg-August-Universität Göttingen.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Philosophie der Neuzeit (Rationalismus, Aufklärung, Kant, Idealismus)
  • Erkenntnistheorie (philosophisches Wissen, Transzendentalphilosophie), Metaphysik (bes. natürliche Theologie), Philosophie der Kultur



Laufende Forschungsprojekte

  • Technische Vernunft in Kants Philosophie
  • Natürliche Theologie und Religionsphilosophie in der deutschen Aufklärung
  • Intuition und metaphysisches Wissen im klassischen Rationalismus



Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Das individuelle Subjekt. Zur Originalität von J.G.E. Maaß’ Versuch über die Einbildungskraft. In: Konzepte der Einbildungskraft in der Philosophie, den Wissenschaften und den Künsten des 18. Jahrhunderts. Festschrift zum 65. Geburtstag von Udo Thiel. Hg. R. Meer, G. Motta, G. Stiening. Berlin/Boston 2019, 453–482.
  • Die Idee der Schönheit und das Problem ihrer Realisierung (Briefe 17 und 18). In:
    Friedrich Schiller: Über die ästhetische Erziehung des Menschen in einer Reihe von Briefen (Klassiker Auslegen, Bd. 69). Hg. G. Stiening. Berlin/Boston 2019, 157–174.
  • Das Problem der Hervorbringung schöner Gegenstände bei Kant. In: Natur und Freiheit. Akten des XII. Internationalen Kant-Kongresses. Hg. V.L. Waibel, M. Ruffing, D. Wagner. Berlin/Boston 2018, 3029–3038.
  • Zum Verhältnis von Vernunft und Offenbarung bei Feder. In: Johann Georg Heinrich Feder (1740–1821). Empirismus und Popularphilosophie zwischen Wolff und Kant. Hg. H.-P. Nowitzki, U. Roth, G. Stiening. Berlin/Boston 2018, 235–252.
  • Rechtsgeltung und technische Vernunft bei Kant. In: Das Verhältnis von Recht und Ethik in Kants praktischer Philosophie. Hg. B. Dörflinger, D. Hüning, G. Kruck. Hildesheim u.a. 2017, 219-237.
  • Kants Begriff einer intellektuellen Anschauung und die rationalistische Rechtfertigung philosophischen Wissens. In: Kant-Studien 107/4 (2016), 617-650.
  • Kant und der Monotheismus der Vernunftreligion. In: Archiv für Geschichte der Philosophie 97/4 (2015), 458-480.
  • Intellektuelle Anschauung und philosophische Schwärmerei. Kant und die Aufklärung des philosophierenden Subjekts. In: Kantovsky Sbornik - Kant studies journal 2015, 9-27.
  • Kultur als Gegenstand der Transzendentalphilosophie? In: Kant und die Philosophie in weltbürgerlicher Absicht. Akten des XI. Kant-Kongresses. Hg. S. Bacin, A. Ferrarin, C. La Rocca, M. Ruffing. Berlin/Boston 2013, Bd. 1, 603-615.
  • Technische Vernunft. Kants Zweckbegriff und das Problem einer Philosophie der technischen Kultur. Berlin/Boston 2012.
  • Mitherausgeber:

    • … jenen süßen Traum träumen. Kants Friedensschrift zwischen objektiver Geltung und Utopie (mit D. Hüning), Baden-Baden 2018.
    • Das Problem der Unsterblichkeit in der Philosophie, den Wissenschaften und den Künsten des 18. Jahrhunderts (= „Aufklärung“ Nr. 29, mit D. Hüning, G. Stiening), Hamburg 2018.
    • Das Leben der Vernunft. Beiträge zur Philosophie Kants und zu ihrem Umfeld (mit D. Hüning, C. Olk, Festschrift für Bernd Dörflinger), Berlin/Boston 2013.
    • Kant und die Religion - die Religionen und Kant (mit R. Hiltscher), Hildesheim u.a. 2012.
    • Friedrich Wilhelm Joseph Schelling. Neue Wege der Forschung (mit R. Hiltscher), Darmstadt 2011.
    • Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Neue Wege der Forschung (mit R. Hilt­scher), Darmstadt 2011.
    • Wer braucht Kant heute? (mit E. Graf, S. Hösel, L. Leidl), Dresden 2007.
    • Die Vollendung der Transzendentalphilosophie in Kants "Kritik der Urteilskraft" (mit R. Hiltscher, D. Süß), Berlin 2006.

  • Rezensionen in den Kant-Studien, im Philosophischen Literaturanzeiger und in den Göttingischen Gelehrten Anzeigen.
  • Artikel in The Bloomsbury Dictionary of Eighteenth-Century German Philosophers (Ed. H.F. Klemme, M. Kuehn. New York 2016) und Kant-Lexikon (Hg. S. Bacin, G. Mohr, J. Stolzenberg, M. Willaschek. Berlin/Boston 2015).



Vorträge (seit 2016, Auswahl)

  • Das Christentum als vernünftige Religion bei J. Mauvillon. Tagung „Jakob Mauvillon (1743-1794) und die deutschsprachige Radikalaufklärung“. Herzog August-Bibliothek Wolfenbüttel, Oktober 2019.
  • Wofür eine „Religionsschrift“? Kant über die Menschen und ihre moralische Kultur durch Religion. XIII. Internationaler Kant-Kongress „Der Gerichtshof der Vernunft“. Oslo, August 2019.
  • Tugend, Motive und Zwecke. Kant über Garves Missverständnisse in der Moral (AA VIII 278–284). Trierer Kant-Kolloquium „Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis“. Universität Trier, Juli 2019.
  • Durch Literatur bessere Menschen? Kant und der Beitrag der Dichtkunst zur moralischen Kultur. XII International Kant-Readings „Kant and the Ethics of Enlightenment“. IKBFU Kaliningrad, April 2019.
  • „[U]nsere Erkenntnis von Gott“. Richtige und falsche Darstellungen der Gottesidee bei Kant. Fachtagung „Die Gottesidee in Kants theoretischer und praktischer Philosophie“. Haus am Dom Frankfurt am Main, Oktober 2018.
  • Böse Menschen und intelligible Taten. Ist das ‚erste Stück‘ der Religionsschrift eine Revision der kritischen Moralphilosophie? Internationale Arbeitstagung „Revisionen und Umbrüche in Kants Philosophie?“. Georg-August-Universität Göttingen, September 2018.
  • Kant und die Erzählung vom Ursprung des Bösen. Trierer Kant-Kolloquium „Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft“. Universität Trier, Juli 2018.
  • Reimarus über den Nutzen der Religion. Internationaler Workshop „Wissen, Zeugnis, Religion bei Hermann Samuel Reimarus“. Georg-August-Universität Göttingen, Juni 2018.
  • Lambert über natürliche Theologie und christlichen Glauben. Internationale und interdisziplinäre Fachtagung „Johann Heinrich Lambert (1728–1777) und die Mathematisierung der Aufklärung“. Wieland Forschungszentrum, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Juni 2017.
  • ‚Vernunfterkenntnis der Dinge durch Begriffe‘. Kant und das Problem philosophischen Wissens. Internationaler Workshop „Philosophisches Wissen im klassischen Rationalismus und Idealismus“. Georg-August-Universität Göttingen, Oktober 2016.
  • Kant über technische Kultur als Pflicht. Fachtagung „Kant als Tugendethiker? Systematische und historische Perspektiven von Kants Tugendlehre“. Haus am Dom Frankfurt am Main, Oktober 2016.
  • Das Böse und der Staat. Moral, Recht und Technik in Mandevilles „Fable of the Bees“. Tagung „Literatur und Recht im Europa des 18. Jahrhunderts“. Petrarca-Institut der Universität zu Köln, Juli 2016.