Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung

Ethnologische Sammlung der Universität Göttingen

Die Ethnologische Sammlung der Universität Göttingen ist eine der bedeutendsten Lehr- und Forschungssammlungen im deutschsprachigen Raum. Ihre Anfänge reichen bis in die Zeit der Aufklärung zurück.

Der Initiative des Göttinger Naturforschers Johann Friedrich Blumenbach ist es zu verdanken, dass in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts Kulturzeugnisse aus der Südsee (Cook/Forster-Sammlung) und der arktischen Polarregion (Baron von Asch-Sammlung) nach Göttingen gelangten. Diese beiden einzigartigen Altbestände begründen den internationalen Ruf der Ethnologischen Sammlung (Virtual Collection of Masterpieces).
Aktuell umfasst die Sammlung ca. 17.000 Objekte aus allen Kontinenten. Weiterhin zählen Grafiken und Gemälde, Fotografien sowie Hands-On-Objekte der Museumspädagogik zu ihrem Bestand. Im Rahmen von Digitalisierungsmaßnahmen ist die Sammlung ab Dezember 2017 auch zunehmend im Online-Sammlungsportal der Georg-August-Universität Göttingen einsehbar.

Die Ethnologische Sammlung dient vor allem der Lehre und Forschung. Darüber hinaus ist sie der Öffentlichkeit in Form von Dauer- und Sonderausstellungen zugänglich. Führungen, Vorträge und Sonderveranstaltungen, die regelmäßig mit Unterstützung der Göttinger Gesellschaft für Völkerkunde e.V (GGV) organisiert werden, ergänzen das öffentliche Angebot.

Bei Anfragen zu Führungen wenden Sie sich bitte an
Kristin Jansen, Tel. 0551 - 39 27892, Email: kjansen@sowi.uni-goettingen.de

Bei Leihanfragen sowie zu weiteren Auskünften wenden Sie sich bitte an Dr. Michael Kraus, Tel. 0551 - 39 27894, Email: mkraus@sowi.uni-goettingen.de


Unser aktuelles Veranstaltungsprogramm kann hier heruntergeladen werden.

Sammlung_Flyer_Foto