Ulf Diederichsen

Lebenslauf

1963Geboren am 7. Oktober 1963 in München
1982 Abitur am Max-Planck-Gymnasium in Göttingen
1982-1983Militärdienst
1983-1988Studium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. mit Diplomarbeit im Arbeitskreis von Prof. H.-J. Gais, "Untersuchungen zur Reaktivität von α-Lithio-vinylsulfoximinen im Hinblick auf die Synthese der exocyclischen Doppelbindung in Carbacyclinen"
1988-1993Dissertation, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Nr. 10122) bei Prof. A. Eschenmoser
"A. Hypoxanthin-Basenpaarungen in HOMO-DNA-Oligonucleotiden; B. Zur Frage des Paarungsverhaltens von Glucopyranosyl-Oligonucleotiden; C. Phosphoresternucleotide von Guanin- und Isoguaninmonomeren und -dimeren mit einem 2’,3’-Dideoxy-glucopyranosyl-Zuckerbaustein"
1993-1994Postdoktorat, Universität Pittsburgh, Pittsburgh, USA in der Arbeitsgruppe von Prof. D. P. Curran
"Radikalchemie der Acylgermaniumverbindungen"
1994-1999Habilitation, Technische Universität München im Arbeitskreis von Prof. H. Kessler
"Lineare Nucleinsäure-Analoga mit peptidischem Rückgrat"
1998-1999Vertretung einer C3-Professur für Organische Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
1999 Preis der Hellmut-Bredereck-Stiftung
1999-2000Stipendium der Karl Winnacker-Stiftung
1999-2001C3-Professor am Institut für Organische Chemie der Universität Würzburg
2000 Goering Visiting Professor an der University of Wisconsin in Madison, USA
seit 2001Ordentlicher Professor am Institut für Organische Chemie der Universität Göttingen
2005-2007Dekan der Fakultät für Chemie der Universität Göttingen
2008-2014Institutsleiter des Instituts für Org. und Biomol. Chemie der Universität Göttingen
seit 2012Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
seit 2015Vizepräsident der Universität Göttingen