In publica commoda

Veranstaltungen


EXTERNE VERANSTALTUNGEN 2020

Die Veranstaltungen sind chronologisch nach ihren jeweiligen Terminen geordnet.

VERANSTALTUNGEN IM FEBRUAR

  • Am 21. Februar 2020 richtet die Europäische Kommission eine Veranstaltung zum Thema "GRANT AGREEMENT PREPARATION" in Brüssel aus. Angesprochen sind vor allem Koordinatorinnen und Koordinatoren von Horizon 2020-Projekten, die sich aktuell in der Vertragsvorbereitungsphase befinden. Die Veranstaltung wird auch als Webstream übertragen. Hierfür ist keine Registrierung notwendig.
    Weitere Informationen zur Agenda
    Weitere Informationen zum Webstream

  • Auf der Veranstaltung "EU- und Bundesförderprogramme im Energiebereich" informiert die Sächsische Energieagentur gemeinsam mit Beratungsinstitutionen (Nationale Kontaktstelle Energie, Projektträger Jülich, Zentrale EU-Serviceeinrichtung Sachsen, Förderberatung "Forschung und Innovation" des Bundes) Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Unternehmen zu Möglichkeiten der Forschungs- und Innovationsförderung in diesem Bereich. Die Veranstaltung findet am 27. Februar 2020 in Dresden statt. Zudem bietet die Veranstaltung die Möglichkeit zur Vernetzung für zukünftige Antragstellungen. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung bis zum 20. Februar 2020 ist erforderlich.
    Weitere Informationen


  • VERANSTALTUNGEN IM MÄRZ

  • Vom 11.-13. März 2020 organisiert die Universität von Rijeka unter der Schirmherrschaft des kroatischen Ministeriums für Wissenschaft und Bildung und im Rahmen der kroatischen EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2020 eine Konferenz mit dem Titel "HERItage - The role of cultural heritage in socio-economic development and preservation of democratic values". Vorrangig geht es dabei um die Rolle und Bedeutung der Sozial- und Geisteswissenschaften bei der Entwicklung hin zu einer europäischen Wissensgesellschaft und um den Aufbau von regionalen Innovationsökosystemen, die auf Innovation in Bildung und Forschung bzw. in Kultur und Gemeinwohl basieren. Ein Ziel der Konferenz ist es, multi- und interdisziplinäre Ansätze in den Sozial- und Geisteswissenschaften zu fördern, um so zu einer nachhaltigen Entwicklung, zu gesellschaftlichem Wohlstand und zum Schutz der Umwelt beizutragen. Die Konferenz findet in Opatija, Kroatien, statt.
    Weitere Informationen

  • Das "European IPR Helpdesk" bietet verschiedene Webinare zum Thema "Geistiges Eigentum" (Intellectual Property, IP) in EU-geförderten Projekten an:
    - IP in EU-funded Projects/Horizon 2020, 25 March 2020,
    - Impact and Innovation in Horizon 2020 – a Guide for Proposers, 20 May 2020,
    - Freedom to Operate in Horizon 2020, 10 June 2020.
    - Maximising the Impact of Horizon 2020 Project Results, 01 July 2020.
    Die Webinare sind kostenlos. Eine Registrierung ist erforderlich.
    Weitere Informationen


  • VERANSTALTUNGEN IM APRIL

  • Vom 20. bis 23. April 2020 finden erneut die "Technology & Business Cooperation Days" im Rahmen der Hannover Messe statt. Im vergangenen Jahr waren über 600 Teilnehmer aus 37 Ländern, davon ca. 70 aus Niedersachsen bei dem Matchmaking Event vertreten. Die Buchungsplattform bietet die Möglichkeit, speziell Projektkooperationen im Forschungsbereich zu suchen oder anzubieten. Die Anmeldung für die "Technology & Business Cooperation Days" ist bis 29. Februar 2020 kostenfrei möglich. Organisiert wird die Veranstaltung vom Enterprise Europe Network und der NBank, der Förderbank für Niedersachsen.
    Es wird auch ein Treffen der European Innovators auf der Messe stattfinden. Natürlich sind Sie herzlich eingeladen, sich das Treffen der European Innovators am 23. April 2020 vorzumerken und vorbei zu kommen. Es handelt sich um ein Informationsformat der NBank unter der Beteiligung verschiedener Nationaler Kontaktstellen von Horizon 2020.
    Weitere Informationen

  • Das Bio-based Industries Joint Undertaking (BBI JU) organisiert am 22. April 2020 in Brüssel einen Informationstag zum Arbeitsprogramm 2020. Während des Tages wird das neue Arbeitsprogramm vorgestellt; die Mitarbeiter des BBI JU stehen für Fragen zum Bewerbungsprozess zur Verfügung. Der Infotag soll auch als Brokerage Event dienen, um neue Netzwerke zu bilden. Die Anmeldung zur kostenfreien Veranstaltung soll im Laufe des Februars veröffentlicht werden.
    Im Arbeitsprogramm 2020 enthalten sind die Themen, die 2020 für die Einreichung von Projektanträgen vorgesehen sein werden. Das Gesamtbudget des Aufrufs liegt bei 87 Millionen Euro. Zusätzlich werden mindestens 45 Millionen Euro Sachleistungen durch weitere Industriepartner erwartet. Für 2020 sind 15 Themen (5 RIA, 4 CSA, 4 DEMO und 2 FLAG) zur Förderung vorgesehen. Die Einreichfrist endet voraussichtlich am 03. September 2020. Das BBI JU ist eine Public-Private Partnership zwischen der Europäischen Kommission und dem Bio-Based Industries Consortium (BIC). Sie vertritt die Interessen der Industrie, von kleinen und mittleren Unternehmen sowie von Clustern und Netzwerken aus ganz Europa. Entsprechend ihrer Strategischen Forschungsagenda, zielt das BBI JU auf eine Optimierung der Landnutzung, auf eine Reduktion des Ressourcenverbrauchs und der Umweltbelastung sowie auf eine Erhöhung der Ernährungssicherheit.
    Weitere Informationen zum Arbeitsprogramm 2020
    Weitere Informationen zur Veranstaltung

  • Looking at 2020, biodiversity will be a top priority, with the IUCN World Conservation Congress in June and the UN Biodiversity Conference in October. Also in June, the next EU Green Week will be focusing on nature and biodiversity. Reverting biodiversity loss is a key part of the European Commission’s newly launched European Green Deal, which maps out the path to moving the EU to a clean and circular economy, stopping climate change and cutting pollution. In addition, the European Commission is organising an information and networking day on the 2020 LIFE call for project proposals on 30 April 2020 in Brussels. The LIFE programme is the EU’s funding instrument for the environment and climate action created in 1992. The current funding period 2014-2020 has a budget of 3.4 billion euro. The event is open to potential applicants presenting project proposals on green technology, nature protection and climate action. Participants will be invited to a morning information session on the 2020 LIFE call. The afternoon will be dedicated to networking with fellow participants to share experiences, match with potential new partners and meet representatives of the LIFE programme from the European Commission. More information and the draft agenda will follow in February 2020. Registration will open in spring 2020.
    Weitere Informationen


  • VERANSTALTUNGEN IM OKTOBER

  • Vom 26. bis 28. Oktober 2020 findet im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die Konferenz "Industrial Technologies 2020 - Transition to Sustainable Prosperity" (Indtech 2020) in Mainz statt. Die Indtech 2020 bietet Vertretern aus Forschung, Industrie und Politik eine Plattform, um sich über künftige Tendenzen, technologische Herausforderungen sowie über weitere Schritte zur Ausgestaltung, Stärkung und Nachhaltigkeit der europäischen Industrie- und Forschungspolitik im Bereich der Schlüsseltechnologien auszutauschen. Auch die positiven Technikfolgen und –wirkungen, die von den vorgestellten Technologien und Verfahren bis 2030 und 2050 erzielt werden sollen, werden in den Blick genommen. Die Konferenz umfasst zusätzlich eine Brokerage-Veranstaltung zur Vernetzung für mögliche Projektkooperationen für die ersten Aufrufe von Horizon Europe (2021-2027) im Bereich der Industrietechnologien. Am 26. Oktober 2020 beginnt die Veranstaltung mit einer Vor-Konferenz, in deren Rahmen eine limitierte Zahl von Teilnehmenden private und öffentliche forschungs- und innovationsgetriebene Einrichtungen besuchen kann. Interessierten wird die Möglichkeit geboten, per Bustransfer von Mainz aus an Exkursionen zu verschiedenen Forschungseinrichtungen teilzunehmen. Ihre Türen öffnen die Firmen Evonik, Schott und Umicore sowie die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) und die TU Darmstadt. Eine Anmeldung ist erforderlich.
    Weitere Informationen

  • Im Juli 2020 übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Europäische Kommission und die Nationale Kontaktstelle Gesellschaft organisieren in diesem Rahmen vom 28. bis 29. Oktober 2020 in Bonn die Konferenz "Revitalising Democracy in Times of Division". Sie widmet sich verschiedenen Fragen zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in Europa und zur Weiterentwicklung demokratischer Gesellschaften: Wie können der gesellschaftliche Zusammenhalt in Europa und die Weiterentwicklung unserer demokratischen Gesellschaften in Zeiten zunehmender Polarisierung gefördert werden und welche Rolle spielen in diesem Kontext Erkenntnisse aus den Sozial- und Geisteswissenschaften? Was sind die zentralen zukünftigen Forschungsfragen, die das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizon Europe (2021-2027), aufgreifen sollte? Die Konferenzsprache ist Englisch. Die Einreichung von Bewerbungen für Posterpräsentationen und Vorträge wird voraussichtlich ab Februar 2020 möglich sein.
    Weitere Informationen


  • VERANSTALTUNGEN IM NOVEMBER

  • Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft wird das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vom 17. bis 18. November 2020 Gastgeber einer internationalen Konferenz zum Thema Wasser in Mülheim an der Ruhr sein. Das übergeordnete Motto der Konferenz, die das BMBF zusammen mit der sogenannten Joint Programming Initiative Water (Water JPI) organisiert, lautet "Von der Forschung in die Praxis: Schadstoffe, Krankheitserreger und Antibiotikaresistenzen im Wasserkreislauf. Die Konferenz untermauert damit den Fokus der kürzlich gestarteten transnationalen Ausschreibung für Projektanträge zum Thema "AquaticPollutants" (voraussichtliche Antragsfrist: 16. April 2020). Darüber hinaus werden Stipendiaten und Alumni des internationalen BMBF-Stipendienprogramms "Nachhaltiges Wassermanagement" einen Beitrag zur Konferenz leisten und ihr Alumni-Treffen am 16. November 2020 durchführen. Im Rahmen der Konferenz ist zudem ein europaweiter Wettbewerb "Junior Water Jump" mit dem Titel "Digital solutions for control of pollutants, pathogens and antimicrobial resistances in the water cycle" geplant. Ziel ist es, Start-up Unternehmen eine Plattform zur Präsentation ihrer Geschäftsmodelle oder Ideen zu bieten, die zur Lösung der Herausforderungen im europäischen und globalen Wassersektor beitragen können.
    Weitere Informationen zur Veranstaltung
    Weitere Informationen zur Ausschreibung
    Weitere Informationen zur Water JPI