Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Search | Deutsch
Universität Göttingen

Kontakt:
Pressestelle
Wilhelmsplatz 1
37073 Göttingen
Tel. +49 (0)551 39-4342
Fax +49 (0)551 39-4251
pressestelle@uni-goettingen.de





Messages

Search | Display all





Use filter






The contents of this page are unfortunately not available in English.




Press release: Wie sieht gute häusliche Pflege aus?


Nr. 121/2017 - 13.06.2017


Universität Göttingen startet Umfrage unter Pflegebedürftigen und Pflegepersonen

(pug) Ist die ambulante Pflege durch die jüngsten Pflegereformen bedarfsgerechter geworden? Das wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Göttingen ab dem 15. Juni 2017 mithilfe einer Umfrage herausfinden. Im Mittelpunkt steht die Frage, was aus Sicht von Pflegebedürftigen und ihren Pflegepersonen für eine bedarfsgerechte pflegerische Versorgung wichtig ist und wie die derzeitige Rechtslage diesen Bedürfnissen gerecht wird. Darüber hinaus wollen die Forscher untersuchen, ob und wie sich die Bedürfnisse von Pflegebedürftigen in der Stadt und auf dem Land unterscheiden.

Die Pflegereformen der vergangenen Jahre sollten vorwiegend die ambulante Pflege stärken. Einerseits sollte es Pflegebedürftigen ermöglicht werden, ihre Pflege besser an ihren individuellen Unterstützungsbedarf anzupassen. Andererseits wurden neue Anreize für Angehörige und Freiwillige geschaffen, um die häusliche Versorgung von Pflegebedürftigen ganz oder teilweise zu übernehmen.

„Ob die bisherigen Gesetzesreformen dazu beigetragen haben, diese Ziele zu erreichen, ist derzeit noch offen“, erläutert Dr. Christine Niens, die gemeinsam mit Cornelius Hille am Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung der Universität Göttingen an diesem Thema arbeiten. „Wir wollen herausfinden, welche Vorstellung Betroffene von guter häuslicher Pflege haben. So können wir nicht nur die bisherigen Reformen überprüfen, sondern auch Handlungsempfehlungen für zukünftige politische Maßnahmen formulieren.“

Die Wissenschaftler suchen noch Pflegebedürftige und Pflegepersonen, die das Projekt durch ihre Teilnahme an der Befragung unterstützten. Interessierte sollten zu einem etwa einstündigen persönlichen Gespräch bereit sein. Für Rückfragen stehen Niens und Hille per Telefon (0551/39-4840 und -4814) und E-Mail (cniens@uni-goettingen.de und thille@uni-goettingen.de) zur Verfügung. Weitere Informationen sind im Internet unter www.uni-goettingen.de/de/transdisziplinaerer-arbeitsbereich-bedarfsgerechtigkeit-und-effizienz-ambulanter-pflegerischer-versorgung-im-laendlichen-raum/537233.html zu finden.

Kontakt:
Dr. Christine Niens
Georg-August-Universität Göttingen
Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-4840
E-Mail: cniens@uni-goettingen.de
Internet: www.uni-goettingen.de/de/110726.html

Cornelius Hille
Georg-August-Universität Göttingen
Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-4814
E-Mail: thille@uni-goettingen.de
Internet: www.uni-goettingen.de/de/team/89347.html