CNC-Technik

(Computerized Numerical Control)
sind Werkzeugmaschinen, die durch den Einsatz moderner Steuerungstechnik in der Lage sind, Werkstücke mit hoher Präzision auch für komplexe Formen automatisch herzustellen. Sie übertreffen mechanisch gesteuerte Maschinen in Präzision und Geschwindigkeit.
In einigen Fällen können die Daten aus dem CAD-Programm, mit dem in der Regel die Bauteile konstruiert werden, unter Berücksichtigung einiger weiterer Faktoren wie Werkzeugdurchmesser, Drehzahlen, Vorschüben, usw., mit Hilfe eines Postprozessors in ein CNC-Programm umgewandelt werden. Neben der manuellen Eingabe der Steuerinformationen gibt es weiterhin die sogenannte Teach-In-Methode, die für wenige dafür geeignete CNC-Maschinen zur Verfügung steht, und die Werkstattprogrammierung mit Eingabemasken.
Für Ausbildungs- und Schulungszwecke verfügen wir über eine Software der Firma Keller, mit der es möglich ist, die DIN-Programmierung von Werkzeugmaschinen (Drehen und Fräsen) zu üben und auch programmierte Bearbeitungen zu simulieren.

CNC Fräsen

Beim CNC-Fräsen können bis zu 5-achsige Maschinen über eine Maschinensteuerung programmiert werden. Die Achsen werden einzeln oder gleichzeitig mit Vorschüben geregelt. Die Verfahrwege werden durch Glasmessleisten gemessen. Man unterscheidet inkrementelle und absolute Wegmessysteme.
CNC-Fräsmaschinen laufen mit teilweise extremen Vorschüben von 60 m/min und Drehzahlen von 100.000 U/min, jedoch liegen die Werte üblicherweise deutlich darunter. Die Werkzeuge werden in einem Werkzeug-Wechselmagazin gelagert, automatisch im Bedarfsfall aufgerufen und durch einen Werkzeugwechsler eingewechselt.
Die CNC-Technik ermöglicht das 3D-Fräsen, mit dem kompliziertere 3D-Konturen erzeugt werden können. Häufig wird das Werkstück in vielen kleinen nebeneinanderliegenden Zeilen abgefahren.
Beim 5-Achsen-Fräsen kann die Maschine den Fräser unter jedem Winkel am Werkstück positionieren und verfahren, wodurch die Fertigung von extrem komplexen 3D-Konturen ermöglicht wird. Kenndaten einer Fräsmaschine sind die Arbeitsraum-Koordinaten, das heißt welche Verfahrwege in den Koordinaten X, Y und Z möglich sind, welche Antriebsleistung und welche Drehzahlbereiche verfügbar sind. Für Fräsarbeiten stehen uns zwei CNC-gesteuerte Maschinen der Firma Hermle zur Verfügung.

Hermele U630S
Die Universalfräs- und Bohrmaschine U 630 S der Firma Hermle Gosheim wurde im Jahr 1998 angeschafft. Die Steuerung (Heidenhain TNC 410) dieser Maschine ermöglich eine Programmierung nach DIN/ISO und alternativ nach Heidenhain Zyklen.

Arbeitsbereich / Belastung / Verfahrwege:

  • Längs X-Achse: 875 mm Vertikalspindel
  • Längs X-Achse: 630 mm Horizontalspindel
  • Quer Y-Achse: 500 mm
  • Senkrecht Z-Achse: 500 mm
  • Winkeltischbelastung: 400 Kg
  • Maximale Spannfläche: 900 x 528 mm


Hermle B 300
Das Bearbeitungszentrum B300 der Firma Hermle wurde zum Ende des Jahres 2009 angeschafft. Die Maschine verfügt über ein Magazin mit 30 Werkzeugplätzen. Durch die Schwenkachse mit integriertem Rundtisch ist es möglich Werkstücke 5-seitig simultan zu bearbeiten.

Arbeitsbereich / Belastung:

  • X-Achse: 800 mm
  • Y-Achse: 600 mm
  • Z-Achse: 500 mm
  • A-Achse/Schwenkachse: +/-110°
  • C-Achse/Drehachse: 360°
  • Tischbelastung: 250 kg
  • Spindeldrehzahl: 15.000 1/min



Hermele c12u
Ein Neuzugang ist die c12 der Firma Hermle Gosheim. Sie wurde im Jahr 2017 vom DPZ angeschafft. Sie ist ausgelegt für die Bearbeitung kubischer Teile bis 100 kg und steht den größeren Modellen in nichts nach. So stehen neben der Kompaktheit auch die Hermle Kernkompetenzen wie Präzision, Langlebigkeit und natürlich Dynamik im Fokus. Ausgelegt als 5-Achsen-Bearbeitungszentrum mit den verschiedenen Drehzahlbereichen und verschiedenen Schnittstellen, steht für praktisch jeden Anwendungsbereich die richtige Drehzahl zur Verfügung. Auch die von Hermle patentierte Auffahrsicherung bei den Spindeln bis 18000 1/min wurde integriert.
Das Werkzeugmagazin umfasst bis zu 36 Tools und kann in der Doppelausbaustufe auf 71 Werkzeuge ausgebaut werden.

Arbeitsbereich / Belastung:

  • Verfahrwege X-Achse 350 mm
  • Y-Achse: 440 mm
  • Z-Achse: 330 mm
  • Eilgänge linear (dynamik) X-Y-Z: 30 (50) m/min
  • Beschleunigung linear (dynamik) X-Y-Z: 4 (8) m/s²
  • Vorschubkraft linear X-Y-Z: 3000 N
  • Maulweite max.: 430 mm
  • Werkstückdurchmesser max.: Ø 320 mm
  • Werkstückhöhe max.: 265 mm



Werkzeugvoreinstellung
Zur Ermittlung von Werkzeugdaten (Werkzeuglänge, Durchmessern und Geometrie) steht uns seit 2008 ein ZOLLER Werkzeugvoreinstell- und Messgerät ?smile 400/pilot 3 zur Verfügung. Dadurch ist es uns möglich Werkzeugdaten zu erfassen und diese bei der Programmerstellung an den CNC Maschinen zu berücksichtigen.

Schrumpftechnik
Durch das Induktive Schrumpfgerät "powerShrink" der Firma Zoller haben wir die Möglichkeit sehr laufgenaue Werkzeuge zu realisieren. Die Verwendung schlanker, langer Schrumpfaufnahmen ermöglicht es uns, ohne Kollision, tief in Werkstückgeometrien einzutauchen und diese zu bearbeiten.

CNC-Drehen

Beim klassischen Drehen werden hauptsächlich rotationssymmetrische (runde) Teile bearbeitet. Die moderne Technologie einer CNC-Drehmaschine macht es möglich, auch Werkstücke zu fertigen, die früher nur auf einer Fräsmaschine zu produzieren waren.

In unserer Feinmechanischen Werkstatt haben wir zwei zyklengesteuerte Drehmaschinen im Einsatz.

Vorteile der zyklengesteuerten Präzisions-Drehmaschinen:

  • Schnelle Umsetzung von der Zeichnung bis zum fertigen Werkstück
  • Optimale Ergonomie und Zugänglichkeit für den Bediener
  • Kürzeste Rüstzeiten
  • Großzügig dimensionierte Arbeitsräume bei minimalem Platzbedarf
  • Werkzeugmachergenauigkeit nach DIN 8605


Weiler E35
Die Universal - Drehmaschine mit Zyklenautomatik E 35 der Firma Weiler Emskirchen wurde im Jahr 1995 angeschafft. Die Steuerung ermöglicht über Zyklen konturkonforme Bearbeitung von Drehwerkstücken. Außer der Zyklenbearbeitung ist eine Programmierung nach DIN/ISO an dieser Maschine möglich.

Arbeitsbereiche/Belastung:

  • Spitzenhöhe: 200 mm
  • max. Drehlänge: 975 mm
  • max. Umlaufdurchmesser über Bett: 410 mm
  • max. Umlaufdurchmesser über Planschlitten: 200 mm
  • max. Werkstückgewicht: 700 kg


DMT CD650
Die DMT CD 650 wurde im Jahr 2014 angeschafft. Sie ist mit einer Heidenhain Steuerung Manual plus 620 HSCI ausgestattet.

Arbeitsbereiche/Belastung:

  • max. Umlaufdurchmesser über Bett 650 mm
  • max. Umlaufdurchmesser über Planschlitten 420 mm
  • Spitzenweite: 2000 mm
  • Spindelbohrung/Futterdurchlass 106 mm
  • max. Werkstückgewicht: 600 kg




zurück