In publica commoda

Die Universität Göttingen ist eine international bedeutende Forschungsuniversität mit langer Tradition. 1737 im Zeitalter der Aufklärung gegründet, fühlt sie sich den Werten von Demokratie, Toleranz und Gerechtigkeit sowie der gesellschaftlichen Verantwortung von Wissenschaft verpflichtet. Als erste Volluniversität in Deutschland wurde sie 2003 in die Trägerschaft einer Stiftung Öffentlichen Rechts überführt. Mit 13 Fakultäten deckt sie ein differenziertes Fächerspektrum in den Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie der Medizin ab. Etwa 30.000 Studierende verteilen sich auf mehr als 210 Studiengänge.

Aktuelle Meldungen

Vom Regenwald zur Plantage: Umwandlung prägt Nahrungsnetze und Biodiversität

Jeden Tag werden große Flächen Regenwald in Plantagen umgewandelt. Die Biodiversität und das Ökosystem verändern sich dabei drastisch. In einer neuen Studie haben Forschende Tiergemeinschaften von mikroskopisch kleinen Milben im Boden bis zu Vögeln in den Baumkronen erfasst und Nahrungsnetze im Regenwald und auf Plantagen in Sumatra analysiert. Das gibt erstmals Aufschluss über die Weitergabe von Energie in den Ökosystemen.

mehr…

Logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativer Umgang mit mathematischen Methoden

Rund 230 Schülerinnen und Schüler aus ganz Niedersachsen erwartet das Mathematische Institut der Universität Göttingen zur Niedersächsischen Landesrunde der Mathematik-Olympiade am 23. und 24. Februar 2024. Die Kinder und Jugendlichen haben sich in zwei Vorstufen aus 5.000 Teilnehmenden qualifiziert. Nun werden die Landesiegerinnen und -sieger ermittelt.

mehr…
Man sieht, dass Sehen ihnen wichtig ist. Das Verhalten der kleinsten und ursprünglichsten lebenden Primaten (Microcebus murinus), der Mauslemuren, kann viele Fragen über die herausragende Rolle des Sehsinnes im Primatengehirn beantworten und steht im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens von Dr. Claudia Fichtel (DPZ), Prof. Dr. Daniel Huber (Universität Genf, Schweiz) und Prof. Dr. Fred Wolf (CIDBN).

Von einfachen Nervensystemen zu komplexen Gehirnen

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung des Schwerpunktprogramms (SPP) „Evolutionäre Optimierung neuronaler Systeme“ um drei weitere Jahre verlängert. Das Programm wird am Göttingen Campus Institut für Dynamik biologischer Netzwerke (CIDBN) koordiniert und in der kommenden Förderphase um neue Projekte erweitert. Das noch junge Forschungsfeld liegt zwischen der Evolutionsbiologie und den computergestützten Neurowissenschaften.

mehr…

Erste Ergebnisse der Onlinebefragung zur Arbeitsbelastung Berliner Lehrkräfte

Die Umsetzung des digital unterstützten Lehrens und Lernens an Schulen ist für Berliner Lehrkräfte mit starkem digitalen Stress und erhöhten Belastungen verbunden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften der Universität Göttingen zur Arbeitsbelastung Berliner Lehrkräfte.

mehr…

Organische Synthese mit herausragender Atomökonomie

Ein Forschungsteam der Universität Göttingen hat eine innovative Strategie in der chemischen Synthese entdeckt, bei der eine Eisen-vermittelte Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungsumwandlung mit dem Konzept der Photokatalyse kombiniert wird. Dieser Ansatz bietet eine effiziente, umweltfreundliche und kostengünstige Alternative zu vorherigen Verfahren, die auf der Verwendung von luftempfindlichen Additiven, sogenannten Grignard-Reagenzien, beruhten.

mehr…

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Die Digitalisierung bietet enorme Chancen für die medizinische Versorgung. Doch in der Praxis entsprechen digitale Instrumente oft nicht den Erwartungen des medizinischen Personals, das außerdem digitale Kompetenzen für einen fachgerechten Umgang mit den Instrumenten erwerben muss. Forschende der Universität Göttingen wollen nun gemeinsam mit Projektpartnern Maßnahmen entwickeln, um die Umsetzung digitaler Lösungen im Gesundheitswesen voranzutreiben und aktuelle Hindernisse zu überwinden.

mehr…

Veranstaltungskalender


Lade Veranstaltungen…