Dr. Florian Kühnel

Aktuelles Forschungsprojekt

Experten der Diplomatie. Die englischen Botschaftssekretäre in Istanbul im 17. Jahrhundert

Akademischer und beruflicher Werdegang

  • seit November 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Projektleiter) im DFG-Projekt "Experten der Diplomatie. Die englischen Botschaftssekretäre in Istanbul im 17. Jahrhundert" am Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2015 bis 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Humboldt-Universität Berlin (Prof. Dr. Peter Burschel)
  • 2011 bis 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt "Die diplomatische persona im politischen Ritual. Westeuropäische Gesandtschaftsberichte aus dem Osmanischen Reich" am Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität Berlin (Prof. Dr. Peter Burschel)
  • April 2012 Promotion am Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger)
  • 2008 bis 2011 Promotionsstudium im Graduiertenkolleg des Exzellenzclusters "Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und der Moderne" an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 2001 bis 2007 Studium der Historischen Anthropologie, Alten Geschichte und Urgeschichtlichen Archäologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.

Stipendien

  • März bis Mai 2018 Postdoc-Stipendiat am Deutschen Historischen Institut, Paris
  • April bis August 2015 Postdoc-Stipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung (Forschungsaufenthalt in London)
  • Februar bis März 2013 Postdoc-Stipendiat am Deutschen Historischen Institut, London
  • Oktober 2011 bis Januar 2012 Herzog-Ernst-Stipendiat der Fritz Thyssen Stiftung an der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha

Forschungsschwerpunkte

  • Historische Anthropologie
  • Historische Suizidforschung
  • Geschichte des Adels in der Frühen Neuzeit
  • Kulturgeschichte der Diplomatie
  • Kulturkontakte zwischen Westeuropa und dem Osmanischen Reich

Publikationen

Monographie
  • Kranke Ehre? Adlige Selbsttötung im Übergang zur Moderne, München 2013.
    [nominiert für den Förderpreis der VolkswagenStiftung für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation des Jahres 2013 (Opus Primum)]

Herausgeberschaft
  • zus. mit Matthias Bähr: Verschränkte Ungleichheit. Praktiken der Intersektionalität in der Frühen Neuzeit, Berlin 2018 (Zeitschrift für Historische Forschung. Beihefte 56).

Aufsätze
  • zus. mit Alexander Kästner: Am Leben scheitern. 'Selbstmörder' als Verlierer und Verlorene der frühneuzeitlichen Gesellschaft?, in: Nebelin, Marian / Graul, Sabine (Hgg.): Verlierer der Geschichte. Von der Antike bis zur Moderne, Berlin 2008, S. 229-258 (Chemnitzer Beiträge zur Politik und Geschichte 4).
  • Selbsttötung in der 'Öffentlichkeit'. Das Programm des sächsischen Kurfürsten gegen den Grafen Karl Heinrich von Hoym, in: Neues Archiv für sächsische Geschichte 80, 2009, S. 179-204.
  • Die Ehre der Unehrlichen. Rituelle Verunreinigung und Ehrverlust in der Frühen Neuzeit, in: Burschel, Peter / Marx, Christoph (Hgg.): Reinheit, Köln / Weimar / Wien 2011, S. 271-301 (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Anthropologie e.V. 12).
  • Ein Königreich für einen Botschafter. Die Audienzen Thomas Bendishs in Konstantinopel während des Commonwealth, in: Burschel, Peter / Vogel, Christine (Hgg.): Die Audienz. Ritualisierter Kulturkontakt in der Frühen Neuzeit, Köln / Weimar / Wien 2014, S. 125-159.
  • West­europa und das Osmanische Reich in der Frühen Neuzeit. Ansätze und Pers­pektiven der Forschung, in: Zeitschrift für Historische Forschung 42, 2015, S. 251-283.
  • 'No Ambassadour Ever Having the Like'. Die Übertretung der diplomatischen Rituale und die Stellung der Gesandten am osmanischen Hof, in: Garnier, Claudia / Vogel, Christine (Hgg.): Interkulturelle Ritualpraxis in der Vormoderne: Diplomatische Interaktion an den östlichen Grenzen der Fürstengesellschaft, Berlin 2016, S. 95-122 (Zeitschrift für Historische Forschung. Beihefte 52).
  • 'Minister-like Cleverness, Understanding and Influence on Affairs': Ambassadresses in Everyday Business and Courtly Ceremonies at the Turn of the Eighteenth Century, in: Sowerby, Tracey A. / Hennings, Jan (Hgg.): Practices of Diplomacy in the Early Modern World c.1410-1800, London / New York 2017, S. 130-146.
  • Vom Selbsttod fürs Vaterland. Suizid, Patriotismus und Nation im 18. und frühen 19. Jahrhundert, in: Archiv für Kulturgeschichte 99, 2017, S. 397-428.
  • Chamäleon oder Chimäre? Rollen und Intersektionen des frühneuzeitlichen Gesandten, in: Saeculum 68, 2018, S. 161-190.
  • zus. mit Matthias Bähr: Plädoyer für eine Historische Intersektionsanalyse, in: dies. (Hgg.): Verschränkte Ungleichheit. Praktiken der Intersektionalität in der Frühen Neuzeit, Berlin 2018, S. 9-37 (Zeitschrift für Historische Forschung. Beihefte 56).
  • Kulturkontakt intersektional. Heirats- und Bestattungspraktiken von Engländern im Osmanischen Reich, in: ders. / Matthias Bähr (Hgg.): Verschränkte Ungleichheit. Praktiken der Intersektionalität in der Frühen Neuzeit, Berlin 2018, S. 173-204 (Zeitschrift für Historische Forschung. Beihefte 56).
  • Fascination or Supremacy? Technical Devices in Diplomatic Gift Exchange Between Western Europe and the Ottoman Empire, erscheint in: Suner, Suna / Pernerstorfer, Matthias (Hgg.): Culture of Politics or Cultural Politics: Ambassadors as Cultural Actors in the Ottoman-European Relations (Ottoman Empire and European Theatre).
  • Zwischen Selbstzeugnis und Ghostwriting. Zur Autorschaft diplomatischer Korrespondenz aus Istanbul am Ende des 17. Jahrhunderts, erscheint in: Christine Roll / Thomas Dorfner / Thomas Kirchner (Hgg.): Wissen und Berichten. Europäische Gesandtenberichte der Frühen Neuzeit in praxeologischer Perspektive.

Rezensionen/Tagungsberichte
  • In H-Soz-Kult, Sehepunkte, Zeitschrift für Historische Forschung, Historische Zeitschrift, Gesnerus, Francia-Recensio, Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte.