Neuerung im eCampus: Die Informationsplattform für Studierende (IPS2) - viele Systeme in einem!

Zu Beginn der Orientierungsphase erhält der eCampus eine neue, innovative Funktion. Mit der Informationsplattform für Studierende (IPS2) steht den Studierenden, vornehmlich der Sozialwissenschaftlichen Fakultät, ein individualisierbares, interaktives Tool zur Verfügung, das alle wichtigen Systeme ihres Studiums (u.a. FlexNow, Stud.IP, UniVZ) vereint.

An der Universität Göttingen ist es so, dass sich verschiedene relevante Informationen an unterschiedlichen Orten (Homepages) und in unterschiedlichen Systemen (StudIP, FlexNow, UniVZ, etc.) befinden, die nicht ausreichend miteinander verknüpft sind und deshalb für Studierende schwer auf einmal zu erfassen sind. Daraus resultierten oft Unsicherheiten auf Seiten der Studierenden.

In enger Zusammenarbeit mit den Studierenden, Vertreterinnen und Vertretern der einzelnen Institute sowie den Abteilungen "Studium und Lehre" sowie "IT" entwickelte das Studiendekanat der Sozialwissenschaftlichen Fakultät die Informationsplattform für Studierende. Die technische Umsetzung erfolgte durch cpm systems, ihb und data-quest.

Da das Tool an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät entwickelt wurde, wurden bei der Entwicklung vor allem Spezifika der Fakultät berücksichtigt.

Der erste Teil des Tools, ist der Semester- und Studienplaner. Dieser zeigt den Studierenden alle zu wählende Module übersichtlich an. Daneben zeigt er genau an, welche Module ihnen noch fehlen, wann welche Module angeboten werden und erlaubt es, die Module gleich in den Stundenplan einzutragen. Eine Verknüpfung mit Stud.IP ermöglicht das sofortige Eintragen für die Veranstaltung sowie das Abrufen der eingestellten Materialien. Eine direkte Anmeldung für Prüfungen in FlexNow ist mit dem Tool über die Modul-Infobox möglich.

Die Empfehlungen bieten den Studierenden zusätzliche Informationen für mögliche Berufsfelder oder individuelle Schwerpunktsetzungen. Hierbei bekommen die Studierenden jeweils eine Auswahl verschiedener Module angezeigt, die sie bei der Zielerreichung unterstützen sollen.

Das Wintersemester 2014/15 ist die Pilotphase für das Tool. In dieser Zeit geht es vor allem darum, mögliche Fehler oder Schwierigkeiten in der Handhabung zu identifizieren. Hierbei ist die Sozialwissenschaftliche Fakultät vor allem auf die Rückmeldung der Studierenden angewiesen. Bei Fragen und Anmerkungen können die Studierenden sich jederzeit an Frau Dr. Britta Szidzik wenden (Kontakt siehe rechte Spalte).

Finanziert wurde das Projekt aus Studienbeiträgen bzw. Studienqualitätsmitteln sowie aus Mitteln des Bund-Länder-geförderten Projektes Göttingen Campus QPLUS.