Zentrale Einrichtung für Lehrerbildung (ZELB)

Praktika im Lehramtsstudium

In der Lehramtsausbildung spielen die pädagogischen und fachdidaktischen Praktika eine ganz zentrale Rolle. Sie sorgen dafür, dass sich die Studierenden beispielsweise mit ihrem zukünftigen Berufsfeld auseinandersetzen, schulische Lernprozesse im Detail beobachten, den Wechsel von der SchülerInnen- zur LehrerInnenrolle reflektiert vollziehen oder die in den Fachdidaktiken erworbenen Vermittlungskompetenzen erproben können.

Im Rahmen der Bachelor- und Master-Studiengänge für das Lehramt an Gymnasien müssen vier Praktika im Umfang von insgesamt 18 Wochen absolviert werden, die in Module mit entsprechenden Vorbereitungs-, Begleit- und Nachbereitungsveranstaltungen eingebunden sind.



Praktika im Zwei-Fächer-Bachelor Profil Lehramt

  • Im Zwei-Fächer-Bachelor Profil Lehramt müssen zwei pädagogische Praktika absolviert werden: ein vierwöchiges Orientierungspraktikum inklusive einer Begleitveranstaltung im Umfang von 1 SWS (B.Erz.30) und ein fünfwöchiges allgemeines Schulpraktikum inklusive Vorbereitung, Begleitung und Auswertung im Umfang von 3 SWS (B.ERZ.20).

    Im Kontext der Vorbereitung, Begleitung und Auswertung der Praktika werden folgende Kompetenzen und Mindeststandards vermittelt (vgl. Modulkatalog des Zwei-Fächer-Bachelors):

    Die Studierenden lernen

    • Schulen, soziale Einrichtungen und Betriebe an Hand begründeter Kriterien systematisch zu beobachten und ihre Beobachtungen theoriegestützt auszuwerten
    • Verschiedene Beobachterperspektiven zu unterscheiden und sich in andere Perspektiven hineinzuversetzen
    • Beobachtungen und Bewertungen voneinander zu trennen
    • Eigenes Handeln in pädagogisch relevanten Kontexten kritisch zu reflektieren
    • Systematische Beobachtungsprozesse in Schulen, sozialen Einrichtungen und Betrieben theoriegestützt zu dokumentieren und auszuwerten
    • Eine Profilanalyse einer sozialen Einrichtung oder eines Betriebes zu erstellen
    • Eigene Unterrichtsversuche zu dokumentieren und auszuwerten

Praktika im Master of Education

  • Im Studiengang Master of Education werden ein fünfwöchiges Fachpraktikum in dem einen Unterrichtsfach und ein vierwöchiges Fach-/ Forschungspraktikum in dem anderen Unterrichtsfach an einer Schule mit gymnasialer Oberstufe (Gymnasium oder Integrierte Gesamtschule) absolviert.

    Für das fünfwöchige Fachpraktikum werden den Studierenden Praktikumsschulen im Praktikumsbezirk Göttingen (Göttingen, Northeim, Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden und Herzberg) vermittelt, damit eine enge Betreuung durch die Dozierenden der fachdidaktischen Vorbereitungsveranstaltungen gewährleistet ist.

    Dagegen suchen sich Studierende für das vierwöchige Fach-/ Forschungspraktikum die Praktikumsschule außerhalb des Praktikumsbezirks Göttingen selbst oder sie absolvieren das Praktikum im Rahmen von fachdidaktischen Projekten, die für einige Fächer angeboten werden und an denen die Teilnahme verpflichtend ist. Das Fach-/ Forschungspraktikum kann auch im Ausland absolviert werden.

    Die Anmeldung für die Fachpraktika erfolgt in StudIP über die dort eingestellten Vorbereitungsseminare jeweils zu Beginn des neuen Semesters.

Beratungsangebot zu den Praktika

Zeitfenster für die Praktika

  • Da die Praktikumsplätze für das fünfwöchige Fachpraktikum im Master of Education und in der Regel auch für das allgemeine Schulpraktikum im Zwei-Fächer-Bachelor Profil Lehramt von der ZELB organisiert werden, finden diese Praktika innerhalb vorgegebener Zeitfenster statt.

    Damit eine enge Betreuung durch die Dozierenden der Vorbereitungs-, Begleit- und Auswertungsveranstaltungen gewährleistet ist, sollten sich auch Studierende, die sich ihren Praktikumsplatz für das allgemeine Schulpraktikum im Zwei-Fächer-Bachelor Profil Lehramt selber suchen, an diese Zeitfenster halten.