Studienbüro der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

SPORTWISSENSCHAFTEN




IPS_Qube_20x20Was genau macht versteht man unter Sportwissenschaften?
‚Sport studieren’ ist etwas anderes als ‚Sport treiben’.
Zwar sieht das sportwissenschaftliche Studium in Göttingen bis zu ca. einem Drittel praxisorientierte Veranstaltungen vor, in denen Sie neue Sportarten kennen lernen und Ihre sportiven Fähigkeiten verbessern können, im Vordergrund des Studiums steht jedoch die Reflexion des Sports in Theorie und Praxis.
Hierbei beschäftigen Sie sich mit Fragen des Sports und der Bewegung im weitesten Sinne. Insofern die Begriffe ‚Sport’ und ‚Bewegung’ (auch) im Alltag für viele unterschiedliche Phänomene stehen, ist der Gegenstandsbereich der Disziplin breit gesteckt: Er umfasst unterschiedliche ‚sportive’ Handlungsfelder (z.B. moderne Sportarten, Gesundheitssport, freie Bewegungsspiele, Hochleistungssport, Fun- und Szenesportarten) und betrifft unterschiedliche Zielgruppen (z.B. Kleinkinder, Trainerinnen, Fans, Seniorensportler, Leistungssportlerinnen).



IPS_Qube_20x20Womit beschäftige ich mich dann genau in Göttingen?
Die Beschäftigung mit dem Gegenstandsbereich erfolgt aus verschiedenen Perspektiven: Im Institut für Sportwissenschaften in Göttingen primär aus der pädagogischen, didaktischen, soziologischen, medizinischen, trainings- sowie bewegungswissenschaftlichen Perspektive.

Innerhalb dieser Teildisziplinen werden unterschiedliche Aspekte thematisiert:

Aus sportmedizinischer Perspektive geraten z.B. die verletzten Kniegelenksbänder der Hürdenläuferin in den Blick;

aus sportsoziologischer Perspektive z.B. die Interaktionsroutinen zwischen Trainer und Athletin;

aus trainingswissenschaftlicher Sicht z.B. die Belastungen im Training;

und aus sportpädagogischer Sicht z.B. die ‚heimlichen’ Erziehungsziele des Trainers.

Im Hinblick darauf, was einer systematischen Erforschung unterzogen werden soll, sind auch die Forschungsfragen in den einzelnen Teildisziplinen unterschiedlich angelegt, und die Forschungsmethoden variieren je nach Fachrichtung.