Projekt Groß Förste

Von einem Friedhof aus Groß Förste, Gemeinde Giesen, wurden die Skelette von ca. 110 Individuen geborgen. Archäologisch wurde das Gräberfeld in das 8. bis 9. Jh. n. Chr. datiert.

Dank einer Spende der Firma Völsing aus Giesen (www.voelsing.de) konnte das Skelettmaterial durch studentische Hilfskräfte gewaschen werden und steht so für eingehende anthropologische Analysen zur Verfügung. Im Rahmen von zwei Abschlussarbeiten der Master-Kandidatinnen Silja Marie Schulz und Laura Hollah werden die Skelette intensiv morphologisch untersucht und wenn nötig deren Geschlecht molekulargenetisch determiniert.
Die Ergebnisse dieser Abschlussarbeiten finden neben weiterführenden genetischen Untersuchungen, u.a. Bestimmung des Y-Haplotyps der männlichen Individuen, Berücksichtigung im Dissertationsprojekt von Marthe Frischalowski zur genetischen Diversität im historischen Niedersachsen.