Manuel Carlos Möll, geboren 1990 in Ulm. Studium der Italianistik und Philosophie an der Georg-August-Universität Göttingen und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Seit 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für italienische Literaturwissenschaften am Seminar für Romanische Philologie in Göttingen.
Manuel Möll schreibt seine Doktorarbeit unter der Leitung von Prof. Franziska Meier und Prof. Matthias Freise zu den Erkenntnisbedingungen ästhetischer Erfahrung bei der Lektüre italienischer Lyrik aus dem 20. Jahrhundert.
Die Arbeit verfolgt das Ziel mittels Analyse bewusstseinsimmanenter Prozesse bei der Lektüre italienischer Lyrik, die zugrundeliegenden Vorbedingungen für die Erkenntnismöglichkeit ästhetischer Erfahrung exemplarisch festzuhalten.

Er arbeitet zudem am Zertifikatsstudiengang FLÜ mit.

Sommersemester 21:
Begleitendes Proseminar zur Einführung in die italienische Literaturwissenschaft
Eugenio Montale - Ossi di Seppia


Wintersemester 20/21:
Begleitendes Proseminar zur Einführung in die italienische Literaturwissenschaft
Italo Calvino - Se una notte d'inverno un viaggiatore


Deutsche Gesellschaft für phänomenologische Forschung
Deutsche Gesellschaft für Ästhetik