Florian Meinel


Professor Florian Meinel joined the Faculty of Law at Georg-August-Universität Göttingen in 2020, where he holds the Chair of Comparative Constitutional Law and Political Science. He studied law at Humboldt University (state examinations 2006 and 2012; Dr. jur., 2010), where he was a senior research fellow from 2012 to 2015 and a fellow of the German Research Council (DFG) from 2015 to 2018. He was elected Member of the Young Academy of the Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities and the Leopoldina in 2014 and speaker of the board in 2016-7. Before joining the law faculty at Göttingen, he was professor of Public Law and Jurisprudence at Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Bavaria). During the academic year 2021-2, Florian Meinel is a Senior Mercator Fellow of the Mercator Foundation and Visiting Scholar at Harvard Law School.

Selected Publications


Germany’s Dual Constitution. Parliamentary Democracy in the Federal Republic, Oxford: Hart 2021 (Parliamentary Democracy in Europe).

Selbstorganisationsrecht des parlamentarischen Regierungssystems. Vergleichende Untersuchungen zu einem Verfassungsproblem der Bundesrepublik Deutschland, Tübingen: Mohr Siebeck 2019 (= Jus Publicum, Bd. 281), XIV, 481 S.

Vertrauensfrage. Zur Krise des heutigen Parlamentarismus, München: C.H. Beck 2019, 238 S.
(auch als Lizenzausgabe der Bundeszentrale und der Landeszentralen für politische Bildung)

Der Jurist in der industriellen Gesellschaft. Ernst Forsthoff und seine Zeit, Berlin: Akademie Verlag 2011, XIV + 557 S. (2., unv. Aufl. 2012)

Verfassungsgerichtsbarkeit in der Bonner Republik. Aspekte einer Geschichte des Bundesverfassungsgerichts, Tübingen: Mohr Siebeck 2019.

Verfassung und Verteilung. Beiträge zu einer Grundfrage des Verfassungsverständnisses, hrsg. zus. m. Sigrid Boysen und Anna-Bettina Kaiser, Tübingen: Mohr Siebeck 2015.

Verabschiedung und Wiederentdeckung des Staates im Spannungsfeld der Disziplinen, hrsg. zus. m. Christian Bumke und Andreas Voßkuhle (= Beiheft Nr. 21 zur Zeitschrift DER STAAT), Berlin: Duncker & Humblot 2013, 388 S.

Das Bundesverfassungsgericht in der Ära der Großen Koalition. Zur Rechtsprechung seit dem Lissabon-Urteil, in: DER STAAT 60,1 (2021), S. 43-98.

Der Brexit und die Krise des britischen Parlamentarismus, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, Heft 10 (Oktober), 2019, S. 17-20.

Die Steuerung des Verwaltungshandelns durch Haushaltsrecht und Haushaltskontrolle in der Europäischen Union, in: DIE VERWALTUNG 51 (2018), S. 153-186.

Confidence and control in parliamentary government: Parliamentary questioning, executive knowledge and the transformation of democratic accountability, in: The American Journal of Comparative Law 66,3 (2018), S. 317–367.

Gleichheitsschutz für die Mehrheit? Das Verfassungsrecht und die Rückkehr der sozialen Frage, in: Merkur, Heft 816 (Juni 2017), S. 35-46.

Das erste Hochschulurteil des Bundesverfassungsgerichts vom Mai 1973 – Zur Rekonstruktion einer Kontroverse, in: WissR 50 (2017), 3-27.

Die Legalisierung der Legitimation. Zu einem deutschen Verfassungsproblem, in: Merkur Nr. 784 (September 2014), S. 767-779.

Berlin ist nicht Bonn. Zur Kritik des Art. 22 Abs. 1 GG, in: Archiv des öffentlichen Rechts 138 (2013), S. 584-632.