Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG)

Zur Rolle von Bildern in den Geisteswissenschaften

Alle geisteswissenschaftlichen Fächer beschäftigen sich implizit oder explizit mit der Untersuchung von Bildern in einem weiten Sinne. Bilder sind elementarer Bestandteil der Kommunikation und wichtige Instrumente der Wissensvermittlung. Dies wird allerdings nicht immer thematisiert, weil in den Geisteswissenschaften das sprachlich-logische Paradigma vorherrscht und das Wissen um die Funktionen von und die Macht der Bilder in vielen Geisteswissenschaften noch immer weitgehend Neuland ist. Startschuss der Auseinandersetzung in den Geisteswissenschaften mit Bildern bildeten der „pictorial turn“ und der „iconic turn“ in den 1990er Jahren in denen der Versuch einer „visuellen Diskursanalyse“, bzw. der Erforschung der Wirkungsweise und er Ontologie der Bilder unternommen wurde. Vor diesem Hintergrund haben sich eine Reihe von Geisteswissenschaften mit bildwissenschaftlichen Fragestellungen auseinandergesetzt und versucht, diese in den Kanon der fachinternen Diskussion hinein zu tragen. Dieser aktuellen produktiven Auseinandersetzung möchte die GSGG Summer School Rechnung tragen und Verfahren und Methoden der Bildinterpretation sowie Fragen der Wahrnehmung und Wirkung von Bildern thematisieren. In Vorträgen ausgewiesener Fachvertreterinnen und –Vertreter sollen Bildformen, Bildtypen und Bildverwendungen beleuchtet und über die Bedeutung visueller Repräsentationen nachgedacht werden. Daneben sollen sich die Vorträge der Bedeutung visueller Ausdrucksformen und visueller Repräsentationen für die Wissenskonstitution widmen. Wie prägen Bilder unser Denken und Handeln in Bezug auf die vergangene und die gegenwärtige Gesellschaft? Wie erzeugen Bilder Sinn – in der Wissenschaft, im Alltag, in der Kunst? Was beeinflusst sie und wie beeinflussen sie? Im Mittelpunkt der Summer School steht das Ziel, Blicke und Methoden unterschiedlicher Disziplinen und Forschungskulturen zu bündeln und zwischen den Teilnehmer(innen) einen produktiven, interdisziplinären Austausch anzuregen. Gleichzeitig soll die Summer School den Dialog zwischen erfahrenen und jungen Forschenden ermöglichen.
Alle Veranstaltungen – mit Ausnahme des Abendvortrages am 23. September - finden in der Alten Sternwarte, Geismar Landstraße 11, Göttingen statt. Die Veranstaltung steht externen Teilnehrmerinnen und Teilnehmern offen, eine Anmeldung ist erforderlich.