Führung in räumlich verteilten Teams - Mediengestützte Kommunikation

Führung 2.0 - praxisgerechte Weiterbildung für Unternehmen


Die Anmeldung zur Fachtagung 2017 ist ab sofort möglich! Die Anmeldemöglichkeiten und alle weiteren Informationen zur Fachtagung erhalten Sie unter www.collaboteam.de



**********Newsticker aus der Welt der verteilten Teams**********

Arbeiten im 21. Jahrhundert ? Wie sich die Arbeitsumgebung den Menschen anpasst.

Neue Studie zeigt: Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten.




Herzlich Willkommen auf der Homepage des Modellprojekts zur wissenschaftlichen Weiterbildung im Bereich „Führung in räumlich verteilten Teams - Mediengestützte Kommunikation“


Der aktuelle Flyer informiert über das Projekt. Und über dieses Video können Sie einen Einblick in das Modellprojekt gewinnen.



Immer häufiger wird standortübergreifend in räumlich verteilten Teams gearbeitet. Über Raum- und Zeitgrenzen hinweg ermöglichen Globalisierung und Digitalisierung nationale wie internationale Kooperationen auf Distanz zwischen Mitarbeiter/innen eines Unternehmens oder einer Organisation. Dazu kommen räumlich verteilte Kooperationen auch zwischen Herstellern, Zulieferern und Kunden. Diese Form des Arbeitens kann große Vorteile mit sich bringen: Diversität der (Fach-)Kulturen und Nationalitäten ermöglicht es, unterschiedlichste Perspektiven und Kompetenzen zu integrieren und versprechen Ideenreichtum und Lösungsvielfalt. Geschwindigkeit und Funktionalitäten der Kommunikationsmedien erlauben schnelles und flexibles Planen und Handeln.



Allerdings ist räumlich verteiltes Arbeiten in vielerlei Hinsicht herausfordernd: Nicht jedes Medium passt zu jeder Aufgabe und jedem Kontext. Auch Konfliktbewältigung oder ein angemessenes Feedback sind deutlich schwieriger als in Präsenz.



Das Modellprojekt "Führung in räumlich verteilten Teams - Mediengestützte Kommunikation" hat sich mit diesen Herausforderungen an Führungskräfte und Mitarbeiter/innen seit 2010 intensiv auseinander gesetzt und erforscht. Durch den Aufbau eines Expertennetzwerks aus regionalen Unternehmen und eines wissenschaftlichen Weiterbildungsangebotes zum Themenfeld unterstützt es Fach-, Führungskräfte, Teammitglieder, Organisationen und Unternehmen bei der Entwicklung ihrer "virtuellen" Kommunikations- und Arbeitsformen.



Nun ist es geschafft! Die Akzeptanz des Angebots zeigt die gewachsene Bedeutung des Themas in den Führungsebenen von Unternehmen und Organisationen. Nach vier Jahren öffentlicher Förderung (EFRE) liegt nun ein praxisrelevantes und tragfähiges Angebot vor, dass sich vollständig wirtschaftlich selbst refinanzieren muss und kann.



Das Angebot umfasst von offenen Seminaren (Zertifikatkurse) über Kick-off-Workshops bis hin zu Inhouse-Veranstaltungen verschiedene Formen des Theorie-Praxis-Transfers bzw. allgemein der wissenschaftlichen Weiterbildung. In der Regel ist auch eine wissenschaftliche Analyse der spezifischen Kommunikationsanforderungen sinnvoll, die zunächst bestehende Kommunikationsstrukturen und -formen sowie aktuelle Kommunikationsanforderungen aus Sicht von Führungskräften und von Mitarbeiter/innen erhebt. Daran können sich sehr spezifische Kompetenzentwicklungsmaßnahmen anschließen, die bei Bedarf auch auf ihre Wirkung hin evaluiert werden.



Unternehmensseitig findet das Modellprojekt Unterstützung durch die Carl Zeiss MicroImaging GmbH, esMet-Industrieprodukte GmbH, Haendler & Natermann GmbH, Knüppel Verpackung GmbH, KWS Saat AG, Mahr GmbH, Otto Bock HealthCare GmbH, Refratechnik Cement GmbH, Sartorius AG, Friedrich Zufall GmbH & Co. KG, xplace GmbH und nicht zuletzt durch den Regionalverband Südniedersachsen e.V.