Göttinger Examenskurs
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Leitbild des Göttinger Examenskurses


Auf Grund- und Hauptstudium aufbauend liegt auch die Examens­vorbereitung als dritte Phase des juristischen Studiums in der primären Verantwortung der Juristischen Fakultät. Das Kern­angebot hierfür ist der auf ein Jahr angelegte Examenskurs. Er enthält für alle Studierenden ein ausgewogenes Angebot zum systematischen Erarbeiten und Vertiefen des Prüfungsstoffes für das Erste Staatsexamen. Der Kurs umfasst eine vollumfängliche Examensvorbereitung in den drei großen Teilgebieten des Rechts sowie der prüfungsrelevanten Nebengebiete entsprechend ihrer jeweiligen Gewichtung im Examen. Im Mittelpunkt steht dabei das Erfassen der vertieften Zusammenhänge unmittelbar beim Prüfer. Daneben bietet das universitäre Programm der Examensvor­bereitung einen wöchentlichen Klausurenkurs, Einheiten der fall­methodischen Einübung, zweimal im Jahr ein Probeexamen und eine simulierte mündliche Prüfung unter Prüfungsbedingungen mit anschließender Analyse des Prüfungsverlaufs.
Das didaktische Konzept des Examenskurses sieht vor, dass die Studierenden schrittweise auf das fachliche Niveau hingeführt werden, das dem Erwartungshorizont der Staatsprüfung entspricht. Dabei werden die zentralen Einzelfragen anhand der aktuellen Rechtsprechung und Literatur, nicht zuletzt aber auch unter Einbe­ziehung der jeweiligen Grundlagen besprochen. Zentrales Ziel für ein erfolgreiches Absolvieren des Examenskurses ist es, die nötige „Mündigkeit“ und „Souveränität“ im Umgang mit der Fülle des Rechtsstoffes zu gewinnen, also die Befähigung, jenseits von Prüfungsschemata und auswendig Gelerntem auch zu unbekann­ten Rechtsproblemen selbstbewusst eigenständige Lösungsvor­schläge entwickeln zu können.







Leitbild groß