Seminar für Deutsche Philologie
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Universität Göttingen

Dr. Peer Trilcke
Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3
D-37073 Göttingen

Tel. ++49-551-39 7535
Fax ++49-551-39 7511
trilcke@phil.uni-goettingen.de

Sprechstunde
Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten.

Raum 1.244






Dr. Peer Trilcke

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Seit April 2016 ist Peer Trilcke als Juniorprofessor an der Universität Potsdam tätig. Bitte besuchen Sie seine neue Website: http://www.uni-potsdam.de/lit-19-jhd/


Curriculum Vitae
2001-2006 Magisterstudium der Neueren deutschen Literatur, der Nordischen Philologie sowie der Philosophie an der Universität Kiel; Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes; Mitarbeit am DFG-Projekt ›Hans Friedrich Blunck. Erschließung des Nachlasses‹; seit April 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Detering; seit 2007 journalistische Arbeiten für die Frankfurter Rundschau und die Zeitschrift Literaturen; 2011 promoviert mit einer Arbeit über Thomas Kling (ausgezeichnet mit dem Christian Gottlob Heyne-Preis 2012); bis 2013 gemeinsam mit Heinrich Detering Leitung des Projekts ›Geschichtslyrik‹ der Arbeitsgruppe für die Poetik lyrischer Literaturen (APolL); als Nachwuchswissenschaftler beteiligt am GRK 1787 ›Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung‹. Im Wintersemsester 2014/15 Vertretung der Professur für Neuere deutsche und vergleichende Literaturwissenschaft von Heinrich Detering.


Arbeitsschwerpunkte


  • Moderne und postmoderne Literatur

  • Literatur des 19. Jahrhunderts

  • Lyrik. Theorie und Geschichte

  • Literatursoziologie/Angewandte Literaturwissenschaft

  • Literatur und Digitalisierung

  • Autorschaft



Lehre



Projekte



Publikationen in Auswahl


  • Ideen zu einer Literatursoziologie des Internets. Mit einer Blogotop-Analyse. In: Textpraxis. Digitales Journal für Philologie 7 (2.2013). URL: http://www.uni-muenster.de/Textpraxis/peer-trilcke-literatursoziologie-des-internets

  • Hg. [gemeinsam mit Heinrich Detering]: Geschichtslyrik. Ein Kompendium. 2. Bde. Mitarbeit: Hinrich Ahrend, Alena Diedrich, Christoph Jürgensen. Göttingen 2013. Informationen auf der Seite des Wallstein Verlags. Mehr ...

  • Historische Lyrik für ›Schule und Haus‹. Pädagogik als Faktor der Genregenese um 1850. In: Heinrich Detering / Peer Trilcke (Hg.): Geschichtslyrik. Ein Kompendium, 2. Bde., Bd. 1, Göttingen 2013, S. 411-455.

  • [gemeinsam mit Philipp Böttcher]: Konfliktgestaltung und ›Poetik des ganzen Dorfes‹ in Berthold Auerbachs frühen Schwarzwälder Dorfgeschichten (1843). In: Christof Hamann / Michael Scheffel (Hg.): Berthold Auerbach. Ein Autor im Kontext des 19. Jahrhunderts. Trier 2013, S. 99-128.

  • Social Network Analysis (SNA) als Methode einer textempirischen Literaturwissenschaft. In: Philip Ajouri / Katja Mellmann / Christoph Rauen (Hg.): Empirie in der Literaturwissenschaft. Münster 2013, S. 201-247.

  • Historisches Rauschen. Das geschichtslyrische Werk Thomas Klings. Elektronische Dissertation. Göttingen 2012. (zum pdf). Ausgezeichnet mit dem Christian Gottlob Heyne-Preis 2012.

  • Hg. [gemeinsam mit Frieder von Ammon und Alena Scharfschwert]: Das Gellen der Tinte. Zum Werk Thomas Klings. Göttingen 2012. Mehr ...

  • Klings Zeilen. Philologische Beobachtungen. In: Frieder von Ammon / Peer Trilcke / Alena Scharfschwert (Hg.): Das Gellen der Tinte. Zum Werk Thomas Klings. Göttingen 2012, S. 293-337.

  • [gemeinsam mit Philipp Böttcher]: "Ich war innerlich und äußerlich pleite." Die Neukonstituierung des Autors Peter Rühmkorf nach 1972. In: Jan Bürger / Stefan Opitz: "Lass leuchten!" Peter Rühmkorf zwischen Aufklärung, Romantik und Volksvermögen. Göttingen 2010, S. 65-96.

  • Der 11. September 2001 in deutschen und US-amerikanischen Gedichten. Eine Sichtung. In: Ingo Irsigler/Christoph Jürgensen (Hg.): Nine Eleven. Ästhetische Verarbeitungen des 11. September 2001. Heidelberg 2008, S. 89-113.

  • Rezensionen und Essays in der Frankfurter Rundschau, in Volltext und in Literaturen (ausgewählte Texte hier).