In publica commoda

Volkswirtschaftslehre (VWL) (B.A.) (2-Fächer)

Kombinierbar mit über 30 Fächern: Das Studium der VWL im 2-Fächer-Bachelor-Studiengang kann in Göttingen individuell mit einem zweiten Fach studiert werden. Der Studiengang bietet eine umfassende Ausbildung in den methodischen Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und die Möglichkeit einer eigenen Profilbildung. Der Schwerpunkt der Göttinger Volkswirtschaftslehre liegt in ihrer Ausrichtung auf internationalen Wirtschaftsbeziehungen. Ein Masterstudium in International Economics oder Development Economics sowie in Steuerlehre oder Angewandter Statistik kann angeschlossen werden.

Name des Studienfachs: Volkswirtschaftslehre
Abschluss: Bachelor of Arts“ (B.A.) (2-Fächer)
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: nur Wintersemester (nur in höheren Fachsemestern auch Bewerbungen zum Sommersemester möglich)

Zulassung zum Sommersemester 2018:

  • 1. Fachsemester: keine Zulassung (Studienbeginn nur zum Wintersemester)
  • 2. bis 6. Fachsemester: zulassungsfrei (Immatrikulation ohne vorherige Bewerbung)
  • Internationale Bewerber (Non-EU): Studienbeginn nur zum Wintersemester (Bewerbung bei International Student Office)



Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang Volkswirtschaftslehre vermittelt das fachliche und methodische Wissen, um die zunehmende internationale Verflechtung der Volkswirtschaften zu analysieren und die Grundlagen wirtschaftspolitischer Entscheidungen von Regierungen und internationalen Organisationen, wie zum Beispiel der Europäischen Union, nachvollziehen zu können. Globalisierung bedeutet für die Volkswirtschaften eine zunehmende Konkurrenz auf den Weltmärkten.

Traditionell starke Exportnationen wie Deutschland sehen sich wachsenden Herausforderungen an ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber. Die Produktion vieler Güter erfolgt nicht mehr vollständig an einem Ort, die Einzelbestandteile werden in verschiedenen Teilen der Welt produziert und an anderen Orten zusammengefügt. Die Volkswirtschaften der einzelnen Länder sind dadurch viel enger miteinander verflochten. Daraus resultieren Herausforderungen, wie zum Beispiel Regeln für den weltweiten Handel mit Gütern oder Finanzdienstleistungen zu schaffen, die gemeinsam von nationalen und internationalen Akteuren der Wirtschaft erarbeitet werden müssen. Für diese Aufgaben suchen Unternehmen, Verbände, staatliche Einrichtungen und internationale Organisationen Fachkräfte, die die Komplexität der modernen Volkswirtschaften verstehen und darauf aufbauend Entscheidungen treffen können.


Im Studienfach Volkswirtschaftslehre gibt es nur vier Pflichtmodule:

  • Mikroökonomik I und II (Haushalts-, Unternehmens- und Markttheorie einschließlich verschiedener Marktformen, Analyse strategischen Verhaltens)
  • Makroökonomik I und II (gesamtwirtschaftliche Wirkungszusammenhänge, außenwirtschaftliche Einflüsse auf gesamtwirtschaftliche Zielgrößen)

Diese Pflichtmodule bilden die fachliche und methodische Grundlage für die Spezialisierung im volkswirtschaftlichen Bachelorstudium. Alle volkswirtschaftlichen Module aus dem breit gefächerten Lehrangebot der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sind wählbar. Je nach Interessenlage, der Ausrichtung des 2. Studienfachs und der gewünschten Profilbildung können Sie sich dadurch weitgehend einen individuellen Studienverlaufsplan zusammenstellen und das Studium nach Ihren eigenen Interessen ausrichten.

Im Studienfach Volkswirtschaftslehre können Sie zwei Profile wählen: Im fachwissenschaftlichen Profil wählen Sie weitere Module aus der Volkswirtschaftslehre und können später ggfs. einen volkswirtschaftlichen Masterstudiengang anschließen.

Im berufsfeldbezogenen Profil erwerben Sie Kompetenzen und Kenntnisse, die auf einen Berufseinstieg direkt nach dem Bachelorstudium vorbereiten. In diesem Profil werden grundlegende Module aus der Betriebswirtschaftslehre und der Wirtschaftsinformatik angeboten, zum Beispiel Jahresabschluss, Einführung in die Finanzwirtschaft und Management der Informationssysteme.



Eine fundierte Grundlagenausbildung über die wesentlichen ökonomischen Wirkungszusammenhänge innerhalb einer Volkswirtschaft und über die Wirkungszusammenhänge internationaler Wirtschaftsbeziehungen sind eine gute Basis für einen erfolgreichen Berufseinstieg oder ein anschließendes Masterstudium. Die Universität Göttingen bietet die besten Voraussetzungen, den neuen Anforderungen an eine moderne volkswirtschaftliche Ausbildung gerecht zu werden.

Ein besonderes Merkmal der Volkswirtschaftslehre in Göttingen ist ihre starke internationale Orientierung. In Forschung und Lehre liegen die Schwerpunkte auf der Analyse internationaler Wirtschaftsbeziehungen, den besonderen Rahmenbedingungen als Mitgliedsland der EU, regionalökonomischen Fragestellungen sowie der empirischen und experimentellen Wirtschaftsforschung. Die Universität Göttingen hat zudem den deutschlandweit größten Schwerpunkt im Bereich der ökonomischen Entwicklungsländerforschung.

International ist auch das Studium: Ausländische Gastdozentinnen und -dozenten bieten englischsprachige Lehrveranstaltungen zu internationalen Wirtschaftsthemen an. Partnerschaften mit renommierten Universitäten etwa in Europa, Australien, China, Japan, Südkorea, Indonesien, Südafrika, Lateinamerika und den USA bieten vielfältige Möglichkeiten für ein Auslandssemester bereits im Bachelorstudium.


Volkswirtschaftslehre im Zwei-Fächer-Bachelor kann mit mehr als 30 Studienfächern kombiniert werden, allerdings nicht mit Lehramtsfächern. Empfehlenswerte ergänzende Studienfächer sind vor allem Studienfächer aus dem Bereich der Gesellschaftswissenschaften sowie der Sprach- und Kulturwissenschaften (Auswahl): Soziologie, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaften, Moderne Indienstudien, Ostasienwissenschaften oder Wirtschafts- und Sozialgeschichte.


Wenn Sie sich für das Studienfach Volkswirtschaftslehre entscheiden, sollten Sie Interesse an gesamtwirtschaftlichen Problemstellungen und gute oder ausbaufähige Kenntnisse in Mathematik und Englisch mitbringen.


Die beruflichen Perspektiven von Absolventinnen und Absolventen des Zwei-Fächer-Bachelorstudiengangs sind interessant und vielfältig. Absolventinnen und Absolventen erwerben grundlegendes methodisches und fachliches Wissen, das gemeinsam mit den erworbenen Schlüsselqualifikationen die Grundlage für einen erfolgreichen Berufseinstieg in verschiedenen Branchen und Unternehmensabteilungen, bei Verbänden, Kammern und staatlichen Einrichtungen ist.

Durch die Kombination mit dem Zweitfach eröffnen sich zusätzliche Berufsperspektiven. Bei Wahl eines sprach-, kultur- oder gesellschaftswissenschaftlichen Zweitfachs bietet sich ein beruflicher Einstieg bei internationalen Organisationen oder multinationalen Unternehmen an.

Bei Wahl des fachwissenschaftlichen Profils können Absolventinnen und Absolventen anschließend ein volkswirtschaftliches Masterstudium beginnen. Die Universität Göttingen bietet im Anschluss an den Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang die Masterstudiengänge International Economics (deutsch/ englisch) und Development Economics (englisch) an. Ebenfalls mit einem Bachelorabschluss in Volkswirtschaftslehre belegt werden können die Masterstudiengänge Steuerlehre (deutsch) und Angewandte Statistik (deutsch/ englisch).