In publica commoda

Langzeitstudiengebühren in Niedersachsen ab Wintersemester 2014/2015 (FAQ)

Ab wann müssen Langzeitstudiengebühren entrichtet werden?
Langzeitstudiengebühren sind i.d.R. nach Ablauf der Regelstudienzeit zuzüglich 6 weiterer Semester zu entrichten.

Erläuterung:
Durch die Änderung des Niedersächsischen Hochschulgesetzes gibt es ab dem Wintersemester 2014/2015 ein Studienguthaben.
Für das Studium an Hochschulen in staatlicher Verantwortung werden Langzeitstudiengebühren nicht erhoben, solange die oder der Studierende über ein Studienguthaben verfügt.
Das Studienguthaben ergibt sich aus der Zahl der Semester der Regelstudienzeit für den gewählten grundständigen Studiengang zuzüglich 6 weiterer Semester.
Abschließende Aufzählung von Tatbeständen, die nicht zum Verbrauch des Studienguthabens führen:

  • Beurlaubung
  • Tatsächliche Betreuung eines Kindes (bis zum 14. Lebensjahr)
  • Pflege einer/eines nahen Angehörigen
  • Tätigkeit als gewählte/r VertreterIn in Organen der Universität, Studierendenschaft oder des Studentenwerks (für höchstens 2 Semester)
  • Wahrnehmung des Amtes der/des Gleichstellungsbeauftragten (für höchstens 2 Semester)



Welches Studienguthaben habe ich, wenn ich meinen Bachelorabschluss nicht in Deutschland absolviert habe und mich in einen Master eingeschrieben habe?
Wenn Sie den für den Masterstudiengang qualifizierenden Abschluss an einer im Ausland gelegenen Hochschule oder an einer im Inland gelegenen Hochschule, die nicht dauerhaft staatlich gefördert wird, erworben haben, so ergibt sich das Studienguthaben aus der Zahl der Semester der doppelten Regelstudienzeit des Masterstudiengangs. Dies sind i.d.R. 8 Semester.

Ich studiere mehrere Studiengänge. Welche Regelstudienzeit zählt?
Bei einem gleichzeitigen Studium mehrerer Studiengänge ist nach § 12 Absatz 2 Satz 4 NHG die Regelstudienzeit des Studienganges mit der höheren Regelstudienzeit maßgeblich.

Werden Studienzeiten an anderen Hochschulen auf meine Studienzeit angerechnet?
Für die Berechnung der Gebührenpflicht sind die Hochschulsemester maßgeblich. Hochschulsemester sind alle Studienzeiten an Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland. Hochschulsemester in Studiengängen der Berufsakademien, die ein Akkreditierungsverfahren durchlaufen haben, sind als absolvierte Hochschulzeiten im Sinne des § 13 Abs. 1 NHG anzusehen.

Ich promoviere. Muss ich auch dann Langzeitstudiengebühren bezahlen?
Studierende, die ausschließlich mit dem Studienziel Promotion eingeschrieben sind, zahlen keine Langzeitstudiengebühren, soweit sie nicht noch in einem weiteren Studiengang eingeschrieben sind.

Werden Studienzeiten ausschließlich zum Zwecke der Promotion angerechnet?
Studienzeiten, die ausschließlich zum Zwecke der Promotion absolviert wurden/werden, finden in diesem Zusammenhang keine Anrechnung.

Welche Höhe haben die Langzeitstudiengebühren?
Nach Überschreitung der Regelstudienzeit zuzüglich 6 Semester sind 500 Euro Langzeitstudiengebühren je Semester zu entrichten. Hinzu kommen noch die Beiträge für die Studierendenschaft und das Studentenwerk sowie der Verwaltungskostenbeitrag.

Was gibt es für Ausnahmen von der Zahlungspflicht?

  • 1. Studierende, die ein Kind im Sinne von § 25 Abs. 5 BAföG tatsächlich betreuen, das zu Beginn des jeweiligen Semesters das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat,
  • 2. Studierende, die eine nahe Angehörige oder einen nahen Angehörigen im Sinne des § 7 Abs. 3 des Pflegezeitgesetzes pflegen und die Pflegebedürftigkeit im Sinne des § 3 Abs. 2 des Pflegezeitgesetzes nachweisen,
  • 3. Studierende, die eine in der Studien- oder Prüfungsordnung vorgesehene Studienzeit im Ausland absolvieren,
  • 4. Studierende, die ein in der Studien- oder Prüfungsordnung vorgesehenes praktisches Studiensemester absolvieren,
  • 5. Studierende, die das Praktische Jahr nach § 1 Abs. 2 Nr. 1 in Verbindung mit § 3 Abs. 1 Satz 5 der Approbationsordnung für Ärzte absolvieren oder nachbereiten,

sind von der Zahlungspflicht befreit.
Ausnahmeanträge sind für jedes Semester erneut zu stellen (gilt nicht für Punkt 5).

Kann ich von der Zahlung der Langzeitstudiengebühr befreit werden?
Beim Vorliegen einer unbilligen Härte kann die Langzeitstudiengebühr auf Antrag erlassen werden. Eine unbillige Härte liegt i. d. R. vor, wenn sich die Studienzeit aufgrund einer Behinderung, schweren Erkrankung oder der Folgen als Opfer einer Straftat verlängert hat. Detaillierte Informationen zu Voraussetzungen und vorzulegenden Nachweisen erhalten Sie telefonisch oder persönlich in unserer Sprechstunde (Kontaktdaten siehe unten).

Kann ich noch wegen "Studienabschlussnähe" befreit werden?
Der Befreiungsgrund "Studienabschlussnähe / wirtschaftliche Notlage" ist bereits zum Wintersemester 2006/2007 ersatzlos gestrichen worden.

Auf welches Konto und wann ist die Langzeitstudiengebühr zu entrichten?
Die Langzeitstudiengebühr ist zusammen mit dem übrigen Semesterbeitrag im Rückmeldezeitraum auf nachfolgendes Konto -unter Angabe der Matrikelnummer, Vor- und Zunamen sowie des Bezugssemesters im Verwendungszweck- zu überweisen:

Empfänger: Georg-August-Universität Göttingen
IBAN: DE57 2505 0000 0199 9537 04
BIC bzw. SWIFT-Code: NOLA DE 2H

Wo finde/bekomme ich an der Universität Göttingen weitere Informationen/Hilfen bei Fragen?

  • 1. Im Internet unter www.uni-goettingen.de/studiengebuehren
  • 2. Über die InfoLine der Studienzentrale unter Tel.: +49 551 39-113 oder E-Mail
  • 3. In unserer Sprechstunde Mo, Di, Do, Fr 10-11 Uhr und Mi 14-15 Uhr in der Studienzentrale am Wilhelmsplatz 4