Dr. Gösta Ingvar Gabriel

Forschungsprojekt

Chronik der einzigen Monarchie - Edition und Interpretation

Unter dem Titel "Chronik der einzigen Monarchie" (alias "Sumerische Königsliste") wird eine Gruppe von Manuskripten zusammengefasst, die dem späten dritten und dem frühen zweiten Jahrtausend v. Chr. entstammen. Sie berichten von dem Transport des Königtums in die erste Königstadt am Anfang der Geschichte, wonach es von Stadt zu Stadt weiterwandert und damit den Verlauf der Geschichte determiniert. Obwohl unterschiedliche Stoffvarianten parallel existieren, verbindet sie eine gemeinsame Struktur und Phraseologie.

Das Projekt verfolgt zwei Ziele, ein philologisches und ein wissenshistorisches. Als erstes wird die Chronik der einzigen Monarchie neu ediert, was ein dringendes Forschungsdesideratum der Altorientalistik darstellt, da seit der grundlegenden editio princeps von Thorkild Jacobsen (1939) zahlreiche neue Manuskripte gefunden und publiziert worden sind. Die Editionsarbeit muss sich dabei mit der besonderen Herausforderung auseinandersetzen, wie textliches Material, das so divers ist wie das der Chronik der einzigen Monarchie, angemessen erfasst und präsentiert werden kann.

Zur gleichen Zeit macht die inhaltliche Vielfalt deutlich, dass der Text Gegenstand eines fortlaufenden und lebendigen Diskurses über die Natur von Geschichte und Politik war. Während der historiographische Wert der Chronik der einzigen Monarchie schwierig zu bestimmen ist, repräsentiert der Text eine wichtige Quelle zur mesopotamischen Wissensgeschichte. Dies stimmt umso mehr, da viele andere altorientalische Kompositionen von der Chronik literarisch abhängig sind. Auf diese Weise ist letztere mit bspw. den Städteklagen, dem Sumerischen Sintflutepos, dem Streitgespräch Baum und Rohr, der Königshymne Urnamma C und der Dynastischen Chronik verwoben. Dementsprechend fokussiert der zweite Projektteil Ideen und Konzepte zur Natur der politischen Ordnung, die durch die Chronik der einzigen Monarchie kommuniziert werden, und die Art und Weise, wie dies geschieht.





Weitere Forschungsinteressen

  • Mesopotamische Wissenspraktiken
  • Mesopotamische Mythologie
  • Schriftentwicklung