Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Friederike Schruhl


geb. 1987, Studium der Philosophie und Deutschen Literatur in Berlin und Nottingham. Mitarbeit am Projekt "SchädelBasisWissen. Kulturelle Implikationen der plastischen Chirurgie des Schädels" am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin, Tutorin und studentische Hilfskraft am Institut für Deutsche Literatur der Humboldt Universität zu Berlin. Seit Oktober 2013 Kollegiatin im GRK 1787.



Promotionsprojekt: Praxeologische Perspektiven auf die Wissenschaftsgeschichte von Digital Humanities und Literaturwissenschaft
Die Verhandlungen über den Stellenwert der Digital Humanities innerhalb der Literaturwissenschaft eröffnen Einblicke in die kontroversen Selbstbeschreibungen, Gegenstandsbegriffe und Wissenschaftsverständnisse des Faches. Meine Promotion ist an der Schnittstelle von Wissensgeschichte und Literaturwissenschaft situiert. Ziel ist es, Theoreme, Paradigmen und Hypothesen der Digital Humanities zu identifizieren und ihre Diskursivierung in der Literaturwissenschaft praxeologisch zu analysieren. Mich interessiert, (I.) wie digitale Operationen überhaupt erzähl- und vorstellbar werden, (II.) welche Instruktionen die Digital Humanities für die Literaturwissenschaft bereithalten und wie digitale Techniken in der Literaturwissenschaft angewendet werden sowie (III.) welcher Art institutionelle Abwehrhaltungen bzw. Zustimmungen gegenüber digitaltechnologischen Innovationen sind.





schruhl206

GRK 1787
Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung
Heinrich-Düker-Weg 12
37073 Göttingen
Raum 1.211
Tel.: 0551 39-20790
friederike.schruhl[at]phil.uni-goetting
en.de