Kunstgeschichtliches Seminar

Kuratorische Studien


Neu ab Wintersemester 2016/2017: Monomaster "Kunstgeschichte mit Schwerpunkt Kuratorische Studien" (78 C)

Kunst­geschichte kann ab dem Winter­semester 2016/2017 im 78 C-­Monomaster studiert werden. Die Wahl­möglichkeiten des 42 C-­Fach­studiums sowie der 36 C- und 18 C-­Modul­pakete bleiben weiter­hin erhalten. Mit der Ein­führung des Mono­masters wird auf die deutlich vor­handene Nach­frage sowohl der Studierenden des Göttinger B.A.-­Teil­studiengangs Kunst­geschichte als auch ex­terner Interessenten reagiert. Wie bereits der 2015/2016 ein­geführte Studien­schwer­punkt Kuratorische Studien im kom­binierten Master-­studien­gang Kunst­ge­schichte (42 C) stellt auch der Mono­master die Kunst­sammlung der Uni­versität Göttingen mit ihrem reichen Be­stand an Objekten - ins­besondere Kunst­werken auf Papier wie Zeich­nungen und Druck­graphik - in den Mittel­punkt des Master­studiums. Die Kunst­sammlung - die älteste uni­versitäre Sammlung ihrer Art in Deutschland und bis heute eine der be­deutendsten - wird stärker für Lehr­ver­an­staltungen, Praktika, Aus­stellungen und andere Pro­jekte von Studieren­den ge­nutzt als jede andere Uni­versitäts­kunst­sammlung in Deutsch­land.

kurator-kleinDer Studien­schwer­punkt richtet sich an Studieren­de mit einem B.A.-­Ab­schluss in Kunst­geschichte, Kunst­wissen­schaft, Bild­wissen­schaft oder einer fach­lich eng ver­wandten Dis­ziplin, die einen Beruf in Museen, graphischen Sammlungen, Bild- und anderen Archiven, im Kunsthandel sowie im wissen­schafts- und sammlungs­ge­schicht­lichen Be­reich - Letzteres auch an Uni­versitäten - an­streben.

Kern des Studien­gangs ist die ex­emplarische Nutzung der Sammlung zur Ver­mittlung all­gemeiner Anschauungs­formen von Kunst sowie von Methoden, Arbeits- und Umgangsweisen mit künstlerischen Objekten. Durch das Angebot an Pflicht­modulen ist dabei die Möglichkeit zu einer theorie­orientierten Profil­bildung gegeben. Das M.A.-­Fach­studium Kunst­geschichte mit dem Studien­schwerpunkt Kuratorische Studien ver­bindet die Einübung praktischer Umgangsweisen mit Originalen mit der Vermittlung der Theorie und Ge­schichte des Umgangs mit künstlerischen Objekten ein­schließlich des Sammelns und Handelns mit Kunst­werken und deren musealer und ander­weitiger Präsentation. In vier Semestern er­werben die Studierenden ent­sprechende Kenntnisse und Fertigkeiten und werden an­hand von Originalen der Göttinger Universitäts­kunst­sammlung, aber auch durch er­gänzende berufs­bezogene Praktika außerhalb der Uni­versität Göttingen zum Arbeiten mit Kunst­werken qualifiziert. Gleich­zeitig erwerben die Studierenden aber auch das historisch-t­heoretische Wissen, welches für einen wissen­schaftlich reflektierenden Um­gang mit diesen Objekten er­forderlich ist.