Kunstgeschichtliches Seminar
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Kunstsammlung Logo

Kontakt

Dr. Anne-Katrin Sors
Kustodin der Kunstsammlung
Nikolausberger Weg 15
37073 Göttingen

email: asors@gwdg.de

Tel.: 0551/39-5093












Kunstsammlung



Veranstaltungen



Freundeskreis



Kataloge







Willkommen auf den Seiten der Kunstsammlung der Universität Göttingen




WiedereröffnungDer Be­stand der Kunst­sammlung um­fasst etwa 300 Ge­mälde, 2.500 Zeich­nungen, 15.000 Blatt Druck­grafik und um die 100 Skulpturen. Hinzu kom­men rund 150 Werke von Video­künstlern aus aller Welt. Zu den größ­ten Schätzen der Sammlung gehören Arbeiten von Dürer, Botticelli, Rembrandt und Goya, sowie solche der Moderne wie von Nolde, Beckmann und Modersohn-Becker. mehr...








Aktuelle Ausstellungen:



Copy.Right
Adam von Bartsch
Kunst | Kommerz | Kennerschaft


bartsch-miniaturJohann Adam Bernhard Ritter von Bartsch (1757-1821), Kustos der Kupfer­stich­samm­lung der Wiener Hofbibliothek und vertraut mit zahlreichen weiteren be­deu­ten­den Gra­phik­sammlungen in Europa, gilt heute all­ge­mein als Begründer der wissen­schaftlichen Kupfer­stich­kunde. Sein Haupt­werk, der so genannte Peintre-Graveur, ist ein Mei­len­stein in der Graphik­forschung. Dieses zwischen 1803 und 1821 in 21 Bänden publizierte und bis heute als muster­gültig geltende Re­fe­renz­werk ent­hält zahlreiche Ver­zeich­nisse der Druck­graphik Alter Meister vom 15. bis zum 18. Jahr­hundert.

mehr...





Gilly - Weinbrenner - Schinkel
Baukunst auf Papier zwischen Gotik und Klassizismus



Gilly - Weinbrenner - SchinkelDie Ka­binett­aus­stellung führt vier be­deuten­de Stich- und Zeich­nungs­­kon­volute klas­sizis­tischer Architekten aus der Uni­versitäts­­kunst­­sammlung und der Uni­versitäts­­bibliothek Göttingen zu­sammen.

Alle Blätter zeigen je­weils in­di­vi­duelle Aus­einander­­setzungen der Architekten mit be­stehen­den Bauten, für die eine neue Nutzung dis­kutiert wurde. Zusammen mit aus­ge­stellten Schriften geben sie in be­sonderer Weise Ein­blicke in die ver­netzte Welt der Bau­meister um 1800.

mehr...