In publica commoda

Sozialwissenschaftliche Diversitätsforschung (M.A.)

Wie können individuelle Teilhabechancen gesichert und gesellschaftliche Integrationsaufgaben gelöst werden? Die Sozialwissenschaftliche Diversitätsforschung sucht unter anderem darauf Antworten, indem sie die Konstruktion sozialer Gruppen, Mechanismen von Ex- und Inklusion sowie soziale Umgangsweisen mit Differenz untersucht. Im Zentrum des neuen forschungsorientierten Studiengangs steht die Entwicklung und Bearbeitung ungleichheitsrelevanter Fragestellungen.

Name des Studienangebots: Sozialwissenschaftliche Diversitätsforschung (M.A.)
Abschluss: Master of Arts
Regelstudienzeit: vier Semester, bis zu sieben Semester (im Teilzeitstudium)
Studienbeginn: Winter- und Sommersemester
Teilzeitstudium möglich
Unterrichtssprache Deutsch

Zulassungsbedingungen: Bachelor oder gleichwertiger Abschluss in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften oder einem eng verwandten Fach, s.u.
Bewerbungsfrist: 15. Mai (Wintersemester); 15. November (Sommersemester)
Losverfahren: 1. Oktober - 5.Oktober (Wintersemester), 1. April - 5. April (Sommersemester)
Bewerbung: Masterbewerbung bei der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Der Studiengang
Die Studierenden erhalten eine exzellente Ausbildung in der Anwendung von qualitativen und quantitativen Methoden. Sie werden durch Lehrforschungen in die Lage versetzt, empirische Forschungsprojekte problemorientiert zu konzipieren und durchzuführen. Im Bereich der Methodenausbildung liegt ein Schwerpunkt auf der Organisations- und Evaluationsforschung. Studierende werden dazu angeregt, ein Bewusstsein für den eigenen Umgang mit Diversität zu entwickeln und in die Lage versetzt, Diversity Trainings zu konzipieren und durchzuführen.

Die Studierenden lernen, fachliche Zusammenhänge selbstständig zu erarbeiten, zu systematisieren und unterschiedlichen Zielgruppen zugänglich zu machen. Dabei arbeiten sie eigenständig nach wissenschaftlichen Grundsätzen. Sie sind in der Lage, soziale und politische Ereignisse in Zusammenhang mit Diversität und Diversifizierungsprozessen theoretisch und empirisch fundiert zu reflektieren und zu beurteilen. Außerdem lernen sie, die Alltagsrelevanz sozialer Differenzierung(sprozesse) an fachfremde Personen zu vermitteln.

Struktur des Studiengangs
Das Studium beginnt zum Wintersemester und zum Sommersemester. Es umfasst 120 Credits, die sich über vier Semester folgendermaßen verteilen:
a) auf das Fachstudium 78 C;
b) auf die Schlüsselkompetenzen 12 C;
c) auf das Masterabschlussmodul 30 C.

Tätigkeitsfelder
Der Studiengang qualifiziert durch die Vermittlung berufsfeldrelevanter Kenntnisse und Kompetenzen für die Arbeit in verschiedenen Tätigkeitsfeldern in öffentlichen und privaten Institutionen. Berufliche Entwicklungsperspektiven bieten im Speziellen Tätigkeiten als Diversity-, Gleichstellungs- sowie Demografiebeauftragte_r; Berater_innen und Referent_innentätigkeiten. Mögliche Einsatzfelder können Unternehmen, Hochschulen und Wissenschaftsmanagement, NGOs, Verbände, Parteien, Einrichtungen des Sozial- und Bildungswesens sowie internationale Organisationen sein. Der Masterstudiengang bereitet auch auf die Aufnahme eines Promotionsstudiums vor.

Zulassungsbedingungen
Bachelor oder gleichwertiger Abschluss in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften oder einem eng verwandten Fach, bei noch nicht abgeschlossenem Studium mind. 150 C zum Bewerbungszeitpunkt
- mind. 60 C in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, davon mindestens 4 C im Bereich der sozialwissenschaftlichen Forschungsmethoden sowie 4 C im Bereich der Statistik
- für Bewerber_innen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist DSH 2