Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung

Dr. Christiane Falck

Christiane Falck unterstützt an unserem Institut den Ozeanienschwerpunkt mit einem Fokus auf Melanesien. Sie hat an der James Cook University (Australien) und Aarhus University (Dänemark) promoviert und ist als Akademische Rätin bei uns angestellt. In ihrem Dissertationsprojekt "Calling the Dead - Spirits, Mobile Phones, and the Talk of God in a Sepik community (Papua New Guinea)" hat Christiane religiösen und technologischen Wandel studiert und sich mit (Wieder-) Aneignungsprozessen von Kulturelementen auseinandergesetzt. Thematisch interessiert sie sich darüber hinaus für Personen- und Körperkonzepte, Gender, Kosmologie und Ontologie, sowie Mensch-Umwelt-Beziehungen. Aktuell arbeitet Christiane an ihrem Postdoc Projekt "Encountering Nature in a non-secular Anthropocene - humans, non-humans, and environmental change in the Sepik" (Arbeitstitel) und untersucht, welchen Einfluss religiöser und ökologischer Wandel auf eine Gesellschaft hat, deren Kosmologie auf engen Mensch-Umwelt-Beziehungen basiert.


Kurzzusammenfassung der Promotionsarbeit

Dean’s Award for Research Higher Degree Excellence der James Cook University, Australia (Bericht im Newsletter des Cairns Institutes)



Christiane Falck ist Mittelbauvertreterin an unserem Institut. Ihre Stellvertreterin ist Carolin Landgraf.