Dr. Ferdinand Weber

Zur Person

Geboren am 27. April 1987 in Göttingen; evangelisch-lutherisch

Juni 2006
Abitur am Max-Planck-Gymnasium Göttingen

2006 - 2007
Zivildienst

2007 - 2013
Studium der Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen und der Eötvös-Loránd-Universität Budapest; im Juni 2013 Erstes Staatsexamen und Magister Legum Europae (MLE.)

2013 - 2017
Promovend und wissenschaftliche Hilfskraft, seit April 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter, bei Prof. Dr. Frank Schorkopf

2018
Promotion (Dr. iur)
Georg-August-Universität Göttingen

2017-2019
Referendariat beim OLG Braunschweig (Ass. iur)
Stationen beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Berlin), Kanzlei Dr. Klausing & Klein (Hannover) und dem Ersten Senat des Bundesverfassungsgerichts (Karlsruhe)

Seit 2019
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Habilitation


Forschungsinteressen



• Staats- und Verwaltungsrecht (mit ihren rechtshistorischen Hintergründen)

• Überstaatliche Einbindung des nationalen Rechts und Integrationsprozesse im Völker- und Europarecht

• Statusrechte (Staatsangehörigkeit, Unionsbürgerschaft), Ausländerrecht und Integrationsfragen

Veröffentlichungen


Der Rechtsrahmen für die Verhandlungen über das transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP), in: Bonner Rechtsjournal 2/2014, Seite 152-159.

Anwendungsgrenzen, Behördenkooperation und Ermessensausübung des Rates im Rahmen der europäischen Terrorismusbekämpfung, Anmerkung zur Entscheidung des EuG vom 16.10.2014, verb. Rs. T-208/11 und T-508/11 (Liberation Tigers of Eelam/Rat der EU), Europarecht 2/2015, Seite 206-215.

Bürger oder Exilant? Funktion und Wertbezug der Staatsangehörigkeit im Rahmen der Beteiligung an Kampfhandlungen terroristischer Vereinigungen, Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik (ZAR) 4/2015, Seite 138-146.

Ökonomenstreit produziert Juristenstreit: zum OMT-Verfahren zwischen EuGH und BVerfG. Beitrag vom 18. Juni 2015 auf www.verfassungsblog.de

Ein neues Staatsvolk, Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 31. März 2016, Nr. 75, Seite 6.


Supranationale Demokratie als Demokratieflucht: Die Kommission im Freihandelsmodus. Beitrag vom 14. Juni 2016 auf www.verfassungsblog.de


Formen Europas. Rechtsdeutung, Sinnfrage und Narrativ im Rechtsdiskurs um die Gestalt der Europäischen Union, in: Der Staat 55 (2016), Seite 151-179.


Investitionsschutz in der Union: Wie die EU-Kommission den Mitgliedstaaten das Völkerrecht austreibt, in: Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 14/2016, Seite 603-607.


Statusentscheidungen Deutschlands in der Migrationskrise ? Von selbstbezogenem Universalismus zu grenzüberschreitendem Partikularismus, Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 1/2017, Seite 17-24.


Hausarbeit in der Übung für Fortgeschrittene im Öffentlichen Recht ?Globalisierung im Kleinen", Niedersächsische Verwaltungsblätter (Nds. VBl.) 3/2017, Seite 89-95.

Gestaltung und Verantwortung - Asyl-Entscheidungen des EuGH als Rückspiel an die Politik?. Beitrag vom 27. Juli 2017 auf www.verfassungsblog.de


Analogiebildung und „Lückenfüllung“ im Aufenthaltsrichterrecht, Zur Entscheidung des EuGH in der Rechtssache Lounes, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 3/2018, Seite 130-133.


Überstaatlichkeit als Kontinuität und Identitätszumutung, Eine historisch-dogmatische Grundlegung, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart. Neue Folge (JöR N.F.) 66 (2018), Seite 237-297.


Staatsangehörigkeit und Status, Statik und Dynamik politischer Gemeinschaftsbildung, Dissertation
engl. Kurzvorstellung in: German Yearbook of International Law (GYIL) 61 (2018)

Besprechungen:  Kluth, ZAR 2019, 241 f.

                                Thym, AöR 144 (2019), 486–491.


Einbürgerung trotz Mehrehe, Beitrag in FAZ-Einspruch vom 12. September 2018

Versprochen bleibt versprochen?, Beitrag in FAZ-Einspruch vom 7. März 2019 auf http://einspruch.faz.net

Besprechung von Bergmann, Andreas, Zur Souveränitätskonzeption des Europäischen Gerichtshofs, Die Autonomie des Unionsrechts und das Völkerrecht, 2018, in: Der Staat 58 (2019), Seite 153–155.

Freundliche Übernahme? Die Einhegung des Staatsangehörigkeitsrechts durch den Gerichtshof der Europäischen Union, Juristenzeitung (JZ) 74 (2019), Seite 449–454.

Die Aberkennung der deutschen Staatsangehörigkeit: rechtliche Zulässigkeit und rechtspolitische Kostenvoranschläge, Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik (ZAR) 7/2019, Seite 209–222.


Staatsangehörigkeitsreform als Gesellschaftsreform? Gemeinschaftsbildung als Frage des Rechts und Diskurs der Bürger, Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik (ZAR) 12/2019, Seite 401–412.


Effektive Steuerbetrugsbekämpfung im Unionsrecht und nationalen Recht, Steuer(straf)recht zwischen Teileuropäisierung und binnendifferenzierter Rechtsprechungsrezeption, Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 2020, Seite 62–69.