Prof. Dr. Jochen Mayer – Arbeitsbereich Sport- und Gesundheitssoziologie

Prof. Dr. Jochen Mayer

KURZBIOGRAPHIE

Prof. Dr. Jochen Mayer leitet den Arbeitsbereich „Sport- und Gesundheitssoziologie“. Seit 2018 ist er zudem Sprecher der Sektion „Sportsoziologie“ der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs).

In der Forschung beschäftigt er sich mit dem Management psychosozialer Gesundheit im Leistungssport und mit gesundheitlich riskanten Entscheidungen. Weitere Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements, der Organisationsentwicklung im Sport und der bewegungsbasierten Gesundheitsförderung.


ARBEITSSCHWERPUNKTE IN FORSCHUNG UND LEHRE

Allgemein
  • Sportsoziologie
  • Gesundheits- und Medizinsoziologie
  • Gesundheitspsychologie und interdisziplinäre Gesundheitsförderung
  • Soziologie des Risikos und der Entscheidung
  • Soziologie der Organisation des Sports
  • Qualitative und quantitative Sozialforschung
Speziell
  • Gesundheits- und Verletzungsmanagement im Spitzensport
  • Psychosoziale Gesundheit und Gesundheitsverhalten im Sport
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement und universitäre Gesundheitsförderung
  • Präsentismus in (Sport-)Betrieben
  • Gesundheitsbiografien und biografisches Mapping
  • Management von Sportvereinen

Lehrveranstaltungen im SoSe 2019
Lehrveranstaltungen im WiSe 2018/2019


PUBLIKATIONEN (Auswahl)

Artikel in referierten Fachzeitschriften (Peer reviewed journal articles)

  • Schubring, A., Mayer, J. & Thiel, A. (2019). Drawing Careers: The Value of a Biographical Mapping Method in Qualitative Health Research. International Journal of Qualitative Methods 18, 1-12. doi: https://doi.org/10.1177/1609406918809303. [IF: 1,387]
  • Granz, H., Schnell, A., Mayer, J. & Thiel, A. (2019). Risk profiles for athlete burnout in adolescent elite athletes: A classification analysis. Psychology of Sport and Exercise 41, 130-141- doi: 10.1016/j.psychsport.2018.11.005. [IF: 2,809].
  • Mayer, J. & Thiel, A. (2018). Presenteeism in the elite sports workplace: The willingness to compete hurt among German elite handball and track and field athletes. International Review for the Sociology of Sport. 53 (1), 49-68. doi: 10.1177/1012690216640525. [IF: 1.914]
  • Mayer, J., Giel, K.E., Malcolm, D., Schneider, S. Diehl, K., Zipfel, S. & Thiel, A. (2018). Compete or rest? Willingness to compete hurt among adolescent elite athletes. Psychology of Sport and Exercise 35, 143-150. doi: 10.1016/j.psychsport.2017.12.004. [IF: 2.809].
  • Thiel, A., Seiberth, K. & Mayer, J. (2018). Why does theory matter? Reflections on an apparently self-evident question in sport sociology. European Journal for Sport and Society. doi: 10.1080/16138171.2018.1437689.
  • Mayer, J. & Thiel, A. (2014). Health in Elite Sports from a Salutogenetic Perspective: Athletes' Sense of Coherence. PLoS ONE 9 (7): e102030. doi:10.1371/journal.pone.0102030. [IF: 3.73]

Bücher

  • Thiel, A., Seiberth, K. & Mayer, J. (2013). Sportsoziologie. Ein Lehrbuch in 13 Lektionen. [Sociology of Sport. A textbook with 13 units]. Aachen: Meyer & Meyer. link...
  • Mayer, J. (2010). Verletzungsmanagement im Spitzensport. [Injury management in elite sports]. (Forum Sportwissenschaft, Band: 20). Hamburg: Czwalina.
  • Thiel, A., Mayer, J. & Digel, H. (2010). Gesundheit und Spitzensport. Eine sozialwissenschaftliche Analyse. [Health in elite sports. An analysis from a social sciences perspective]. Schorndorf: Hofmann.