Holzbiologie und Holzprodukte
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
HolzLogo

Abteilung
Holzbiologie & Holzprodukte


Unsere Aufgabe: Holzforschung für Wissenschaft und Praxis

Leitung: Prof. Dr. Holger Militz

Büsgenweg 4
D-37077 Göttingen

Tel.: +49-(0)551-39-33558

Fax: +49-(0)551-39-9646

E-Mail:holz@uni-goettingen.de

Gemeinsame Homepage Holzbiologie und Holztechnologie: Wir schaffen HolzWissen

Fakultät:Fakultät für Forstwissen-
schaften & Waldökologie


Anreise:
Anreise und Lageplan

Buslinien 21 und 22
Buslinie 23

Übersicht Nordcampus mit Bus
und Hotel


Personensuche

Aktualisierung: 22-09-2016



Januar



Februar



March



April



Mai



Juni



Juli



August



September



Oktober



November



Dezember

Willkommen


Zerstörungsfreie Untersuchungen mit nanotom

nanotom1

Die Abteilung Holzbiologie und Holzprodukte verfügt jetzt über ein spezielles µ-CT System für hochauflösende 3D Untersuchungen an Holzproben. Explizit zur Charakterisierung kleinskaliger Proben (wenige mm bis cm groß) entwickelt, ermöglicht das nanotom zerstörungsfreie Untersuchungen bis in den Sub-Mikron-Bereich (Voxelauflösungen < 850 Nanometer sind praktisch realisierbar, theoretisch sogar < 300 nm).
Im Bild unten sind Aufnahmen einer Fichtenprobe (links) sowie einer Buchenprobe (rechts) zu sehen.
Bu-Fi-Nanotom



Josef Umdasch Forschungspreis für Holzbiologie in Göttingen

Umdasch Preis 2012_2

Bild in Druckqualität

Prof. Holger Militz und Prof. Wolfgang Viöl erhielten am 14. November 2012 für die gemeinsam eingereichte Arbeit "Plasmabehandlung von Holz“ de Hälfte des auf 30.000 EUR dotierten Preisgeldes. Die Arbeit entstand in einer Kooperation zwischen der HAWK (Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim/Holzminden/Göttingen) und der Georg-August-Universität Göttingen. Viöl und Militz erforschen seit 2004 die Auswirkungen der Plasmabehandlung auf Eigenschaftsprofile von Holz und Holzwerkstoffen und können als Pioniere auf diesem Gebiet bezeichnet werden. Auf Basis der eingereichten Arbeit wurde auch eine erste industrielle Umsetzung verwirklicht.