Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Logo klein


Anschrift
Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Georg-August-Universität Göttingen
Platz der Göttinger Sieben 5
37073 Göttingen

Telefon: +49-(0)551-39-5521
Fax: +49-(0)551-39-12433
E-Mail: WiSoGeschichte[at]wiwi.uni-goettingen.de



  • Lage- und Raumplan


  • Aktuelle Inhalte


    Neuigkeiten aus dem Institut




    Bitte beachten Sie:
    Neuigkeiten und Mitteilungen, die Studium und Lehre betreffen, finden Sie unter dem entsprechenden Menüpunkt.








    • Tatort Unternehmen: Neuer Sammelband erschienen
      In dem gemeinsam von Hartmut Berghoff, Cornelia Rauh und Thomas Welskopp herausgebenen Band "Tatort Unternehmen" sind acht Beiträge zur Geschichte der Wirtschaftskriminalität vom späten 19. bis zum 21. Jahrhundert versammelt, darunter je ein Aufsatz von Hartmut Berghoff und Uwe Spiekermann. Nähere Informationen hierzu und zu anderen Neuerscheinungen am Institut finden Sie auf der Seite "Aktuell im Buchhandel".


    • Starke Göttinger Präsenz auf dem ABH-GUG-Kongress
      Auf dem gemeinsamen Kongress der britischen und deutschen Unternehmenshistoriker an der HU Berlin am 27. und 28. Mai 2016 haben Robert Bernsee und Jan Logemann sowie Julian Faust (Marburg/Göttingen) aus ihren Forschungen vorgetragen. Zudem leiteten Hartmut Berghoff und Uwe Spiekermann je eine Sektion. Der Kongress zum Rahmenthema "Creativity and Entreprenuership in the Global Economy" versammelte über 100 Vortragende und weitere Fachvertreter aus ganz Europa, den USA, Kanada und Japan.


    • Neuer Aufsatz zur Finanzialisierung in der BHR
      In der neuesten Ausgabe der renommierten Business History Review ist soeben ein Aufsatz von Prof. Hartmut Berghoff erschienen, der sich unter dem Titel "Varieties of Financialization? Evidence from German Industry in the 1990s" mit spezifischen deutschen Formen der Finanzialisierung von Unternehmen beschäftigt und dabei insbesondere das Fallbeispiel Siemens diskutiert.


    • Netzwerk zur Wissensgeschichte des Wirtschaftens
      Am Züricher Zentrum „Geschichte des Wissens“ konstituierte sich am 18. und 19. Mai das Netzwerk "Wissen und Wirtschaft". Es bringt Forscherinnen und Forscher aus der Geschichte, Wirtschaftsgeschichte sowie angrenzenden Disziplinen zusammen, die an der Rolle des Wissens in der Wirtschaft und methodischen Ansätze einer Wissensgeschichte der Wirtschaft interessiert sind. Zu den Gründungsmitgliedern zählen auch Alexander Engel und Ingo Köhler vom Göttinger Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Weitere Informationen finden sich auf der Plattform des Netzwerks.


    • Radiointerview zur Geschichte des Konsums
      Radio Bremen hat PD Dr. Uwe Spiekermann zu den Anfängen der Konsumgesellschaft und der Rolle der Warenhäuser in diesem Prozess interviewt. Beleuchtet wird, warum dieser graduelle Bruch seit 1850 einsetzte und dass die Warenhäuser lediglich am Ende einer wesentlich breiteren Ausbildung zahlreicher neuer Ladenformen standen. Das Interview finden Sie auf den Seiten von Radio Bremen.


    • Biografische Zugänge zur Unternehmensgeschichte
      PD Dr. Uwe Spiekermann hat auf dem Workshop "Historical Approaches to Entrepreneurship Theory & Research" in Portland Überlegungen zu einer Erneuerung der Unternehmensgeschichte durch biografiehistorische Zugänge vorgestellt. Näheres finden Sie in einem Blogpost auf der Plattform des 'Immigration Entrepreneurship' Projekts, welches Uwe Spiekermann zudem auf dem ebenfalls in Portland abgehaltenen Jahrestreffen der Business History Conference vorstellte.


    • Hello, goodbye!
      Wir freuen uns, zum Sommersemester 2016 gleich drei neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter willkommen heißen zu können: Dr. Robert Bernsee, Denise Lehner und Bastian Linneweh.
      Zeitgleich werden uns leider Stina Barrenscheen und Julian Faust verlassen und an die Universität Marburg gehen. Herzlichen Dank und alles Gute Euch beiden!


    • Corporations and Authoritarian Regimes in Latin America
      Das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte veranstaltet gemeinsam mit Marcelo Bucheli (University of Illinois at Urbana-Champaign) und Manfred Grieger (Historische Kommunikation, Volkswagen AG) am 12. und 13. September einen Workshop zum Engagement internationaler Konzerne in lateinamerikanischen Militärregimen in den 1960er, 70er und 80er Jahren. Mehr...