Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Logo klein


Anschrift
Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Georg-August-Universität Göttingen
Platz der Göttinger Sieben 5
37073 Göttingen

Telefon: +49-(0)551-39-5521
Fax: +49-(0)551-39-12433
E-Mail: WiSoGeschichte[at]wiwi.uni-goettingen.de



  • Lage- und Raumplan


  • Aktuelle Inhalte





    Willkommen


    bei der Wirtschafts- und Sozialgeschichte


    An unserem Institut forschen wir vor allem zur Unternehmensgeschichte, Konsumgeschichte und Geschichte der Globalisierung des 19. und 20. Jahrhunderts.
    Studierenden bieten wir einen Bachelorstudiengang und einen Masterstudiengang zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte an.











    Neuigkeiten aus dem Institut



    Neuigkeiten und Mitteilungen, die Studium und Lehre betreffen (insbesondere auch die EXKURSION) finden Sie unter dem entsprechenden Menüpunkt.



    • Neu: Erasmus-Plätze für Masterstudierende in Barcelona ab Herbst 2017!
      Ab Herbst 2017 stehen Masterstudierenden Austauschplätze an der Universität Barcelona zur Verfügung. Die Universität Barcelona hat die größte wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Spaniens und Schwerpunkte unter anderem in der Forschung zur Internationalisierung von Unternehmen und der Geschichte von Familienunternehmen. Es gibt ein Kursangebot auf Spanisch / Katalan sowie auf Englisch. Achtung: Die Bewerbungsfrist für das akademische Jahr 2017/18 endet bereits am 31. Januar 2017! Weitere Informationen zu diesem Austauschprogramm und dem Bewerbungsverfahren finden Sie auf den Erasmus-Seiten des VWL-Departments. Weitere Austauschabkommen für WSG-Master mit den Universitäten in Rotterdam und Glasgow sind zur Zeit in Vorbereitung.


    • Start des GLOCAL Erasmus Mundus Studienprogramms - bis 31. Januar bewerben
      Die Universitäten Barcelona, Glasgow, Göttingen und Rotterdam nehmen ab sofort Bewerbungen für die erste Studierendenkohorte im neuen, englischsprachigen Erasmus-Mundus-Studiengang "Global Markets, Local Creatives" (GLOCAL) an. Studierenden, die das Studium im akademischen Jahr 2017/18 aufnehmen, stehen über 20 voll finanzierte Stipendien offen. Bewerbungen von begabten und geeigneten Studierenden aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften werden bis 31. Januar 2017 erbeten. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die GLOCAL-Website.


    • 80 Jahre Dominostein? Interview mit Uwe Spiekermann in den ARD-Tagesthemen
      In einem (online abrufbaren) Beitrag würdigten die ARD-Tagesthemen am 22.12.2016 den 80. Geburtstag des vermeintlich 1936 vom Dresdener Konditor Herbert Wendler erfundenen Dominosteins. Als Experte kommt PD Dr. Uwe Spiekermann zu Wort – dessen Recherchen allerdings belegen, dass "Dominosteine" in Deutschland schon vor dem Ersten Weltkrieg durch Konditoren und auch Warenhäuser angeboten wurden…


    • Projekt ”Wirtschaftspolitik in Deutschland” abgeschlossen - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel lobt Kommissionsarbeit
      Am 7. Dezember übergab die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung der Geschichte des Bundeswirtschaftsministeriums Minister Gabriel den 2.834 Seiten umfassenden Abschlussbericht in Anwesenheit von ca. 150 Gästen und Medienvertretern. Der Titel des vierbändigen, in Kürze im Buchhandel erhältlichen Werkes lautet: "Wirtschaftspolitik in Deutschland, 1917–1990".
      Als Autoren der Göttinger Fakultät für Wirtschaftswissenschaften waren Prof. Dr. Hartmut Berghoff und PD Dr. Ingo Köhler (beide Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte) an dem Projekt beteiligt.
      Eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse sowie Einzelheiten der Veranstaltung im BWMi finden sich in einer Pressemitteilung des BMWi.


    • Krisendiskurse: Das Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 2016/2 ist erschienen
      Das neue Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte untersucht ökonomische Krisendiskurse vom 18. Jahrhundert bis den Finanzkrisen der Gegenwart. Unter der Herausgeberschaft von Roman Rossfeld (Zürich) und Ingo Köhler (Göttingen) beschäftigt sich eine interdisziplinäre Gruppe von Autorinnen und Autoren mit der Frage, wie Semantiken des Ökonomischen die Dramaturgie und Deutung von Wirtschaftskrisen beeinflussten. Dabei wirkten Sprachbilder maßgeblich auf die Erwartungs- und Wissensbildung in Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit ein. Der Band ist ein Plädoyer für eine kultur- und wissenshistorisch erweiterte Wirtschaftsgeschichte. Vom Göttinger Lehrstuhl werden zwei Beiträge beigesteuert: Zum Thema Resilienz von Benjamin Schulze und Ingo Köhler, und zu Börsen im 19. Jahrhundert von Alexander Engel.


    • PR-Praktiken im Rheinischen Kapitalismus
      PD Dr. Ingo Köhler hat in der international angesehenen Fachzeitschrift Business History einen Beitrag "Confrontational Coordination: The Rearrangement of Public Relations in the Automotive Industry during the 1970s" platziert. Dieser zeigt, dass die kooperative Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Staat und Öffentlichkeit in Umbruchzeiten kommunikativ neu verhandelt werden musste. Zunehmend trafen individuelle Konsum- und kollektive Umwelt- und Sicherheitsinteressen aufeinander. Die Unternehmen der Automobilindustrie suchten mit neuen PR- und Marketinginstrumenten ihre gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung neu zu legitimieren. Mediale Konfrontation war dabei eine dynamischer Impulsgeber für eine Modernisierung des „Deutschen Modells“.


    • Sammelband "Immigrant Entrepreneurship"
      Die bisher kaum untersuchten Einflüsse deutscher Auswanderer auf Wirtschaft und führende Unternehmen der USA ist Gegenstand des - im Internet kostenlos erhältlichen - Sammelbandes "Immigrant Entrepreneurship: The German-American Experience since 1700". Die Beiträge geben einen ersten Einblick in die Ergebnisse des Forschungsprojektes "Immigrant Entrepreneurship. German-American Business Biographies, 1720 to the Present", das von 2009 bis 2016 unter der Leitung von Hartmut Berghoff und Uwe Spiekermann am Deutschen Historischen Institut in Washington, DC angesiedelt war.


    • Neuer Masterschwerpunkt "Global Markets, Local Creativities" (GLOCAL)
      Der vom Institut gemeinsam mit Partnern an den Universitäten Glasgow, Barcelona und Rotterdam geplante Masterschwerpunkt "Global Markets, Local Creativities" (GLOCAL) wird von der EU als Teil eines neuen Erasmus Mundus Studiengangs mit drei Millionen Euro gefördert werden. GLOCAL soll Studierende (vor allem aus dem nicht-europäischen Ausland) mit Prozessen von Globalisierung und globalem Wirtschaften aus geistes- sowie wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive vertraut machen. Der Studiengang wir zum Herbst 2017/18 anlaufen. Nähere Information finden Sie unter auf unserer Übersichtsseite.


    • Vorträge zu Glas und Zucker
      In der vergangenen Woche hielt PD Dr. Uwe Spiekermann im Glasmuseum Boffzen einen Vortrag zur "Geschichte des Einkochens im 20. Jahrhundert", ferner steuerte er einen Beitrag zum "Sugar Business in the American West in the late 19th Century" zu einer Konferenz über "Commodity Chains and Labour Relations" in Steyr bei. Ein Klick auf den Vortragstitel führt jeweils zu einem englischsprachigen, bebilderten Kurzbericht.


    • Corporations and Authoritarian Regimes in Latin America
      Das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte veranstaltet gemeinsam mit Marcelo Bucheli (University of Illinois at Urbana-Champaign) und Manfred Grieger (Historische Kommunikation, Volkswagen AG) am 12. und 13. September einen Workshop zum Engagement internationaler Konzerne in lateinamerikanischen Militärregimen in den 1960er, 70er und 80er Jahren. Näheres entnehmen Sie bitte dem Call for Papers sowie dem Programm.


    • 100 Jahre Supermarkt
      Auf MDR aktuell wurde am 7. September 2016 ein Beitrag zur Geschichte des Supermarkts gesendet, für den Dr. Jan Logemann als Experte zur Verfügung stand.


    • 1st World Congress on Business History / 20th Congress of the EBHA
      Auf der Jahrestagung der European Business History Association im norwegischen Bergen, die zugleich als erster unternehmenshistorischer Weltkongress abgehalten wurde, war der Lehrstuhl mit zwei Papern vertretern: Hartmut Berghoff sprach zu "'Organized Irresponsibility'? Why Siemens Experienced the World’s Largest Corruption Scandal, 2000-2007", Alexander Engel referierte über "The financialization of oil and gas markets and its consequences". Beide übernahmen zudem je einen Sektionsvorsitz in der mit 300 Teilnehmern aus allen Erdteilen gut besuchten Konferenz.


    • "Moderne Unternehmensgeschichte" in neuer Auflage erschienen
      Die themen- und theorieorientierte Einführung in die Unternehmensgeschichte aus der Feder von Hartmut Berghoff ist in aktualisierter Auflage beim Verlag De Gruyter erschienen und ab sofort erhältlich.


    • Historische Ausstellung zum Thema Familienunternehmen
      Die Ausstellung "Phänomen Familienunternehmen. Einblicke - Überblicke" der Draiflessen Collection im westfälischen Mettingen nähert sich dem Thema aus einer neuen Perspektive, indem sie Unternehmerpersönlichkeiten und ihre Familien zu Wort kommen lässt: Briefe, Lebenserinnerungen, Testamente und Geschäftsprotokolle aus dem späten 18. Jahrhundert bis in die 1960er-Jahre gewähren Einblicke in die Motive ihres Handelns. In 25 sehr persönlichen Geschichten aus 13 Familienunternehmen werden so Ziele, Wünsche und Verpflichtungen der Akteure lebendig und erweisen sich als überraschend aktuell. - Der wissenschaftliche Begleitband enthält Beiträge von Hartmut Berghoff und Ingo Köhler, der zudem im Vorfeld als Fachberater an der noch bis zum 29.01.2017 laufenden Ausstellung mitwirkte. Infos zu Ausstellung und Katalog unter www.draiflessen.com