Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Logo klein


Anschrift
Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Georg-August-Universität Göttingen
Platz der Göttinger Sieben 5
37073 Göttingen

Telefon: +49-(0)551-39-5521
Fax: +49-(0)551-39-12433
E-Mail: WiSoGeschichte[at]wiwi.uni-goettingen.de



  • Lage- und Raumplan


  • Aktuelle Inhalte





    Willkommen


    bei der Wirtschafts- und Sozialgeschichte


    An unserem Institut forschen wir vor allem zur Unternehmensgeschichte, Konsumgeschichte und Geschichte der Globalisierung des 19. und 20. Jahrhunderts.
    Studierenden bieten wir einen Bachelorstudiengang und einen Masterstudiengang zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte an.











    Neuigkeiten aus dem Institut



    Neuigkeiten und Mitteilungen, die Studium und Lehre betreffen - insbesondere auch zur O-Phase und zu den Crashkursen! - finden Sie unter dem entsprechenden Menüpunkt.



    • Neuer Masterschwerpunkt "Global Markets, Local Creativities" (GLOCAL)
      Der vom Institut gemeinsam mit Partnern an den Universitäten Glasgow, Barcelona und Rotterdam geplante Masterschwerpunkt "Global Markets, Local Creativities" (GLOCAL) wird von der EU als Teil eines neuen Erasmus Mundus Studiengangs mit drei Millionen Euro gefördert werden. GLOCAL soll Studierende (vor allem aus dem nicht-europäischen Ausland) mit Prozessen von Globalisierung und globalem Wirtschaften aus geistes- sowie wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive vertraut machen. Der Studiengang wir zum Herbst 2017/18 anlaufen. Nähere Information finden Sie unter auf unserer Übersichtsseite.


    • Vorträge zu Glas und Zucker
      In der vergangenen Woche hielt PD Dr. Uwe Spiekermann im Glasmuseum Boffzen einen Vortrag zur "Geschichte des Einkochens im 20. Jahrhundert", ferner steuerte er einen Beitrag zum "Sugar Business in the American West in the late 19th Century" zu einer Konferenz über "Commodity Chains and Labour Relations" in Steyr bei. Ein Klick auf den Vortragstitel führt jeweils zu einem englischsprachigen, bebilderten Kurzbericht.


    • Corporations and Authoritarian Regimes in Latin America
      Das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte veranstaltet gemeinsam mit Marcelo Bucheli (University of Illinois at Urbana-Champaign) und Manfred Grieger (Historische Kommunikation, Volkswagen AG) am 12. und 13. September einen Workshop zum Engagement internationaler Konzerne in lateinamerikanischen Militärregimen in den 1960er, 70er und 80er Jahren. Näheres entnehmen Sie bitte dem Call for Papers sowie dem Programm.


    • 100 Jahre Supermarkt
      Auf MDR aktuell wurde am 7. September 2016 ein Beitrag zur Geschichte des Supermarkts gesendet, für den Dr. Jan Logemann als Experte zur Verfügung stand.


    • 1st World Congress on Business History / 20th Congress of the EBHA
      Auf der Jahrestagung der European Business History Association im norwegischen Bergen, die zugleich als erster unternehmenshistorischer Weltkongress abgehalten wurde, war der Lehrstuhl mit zwei Papern vertretern: Hartmut Berghoff sprach zu "'Organized Irresponsibility'? Why Siemens Experienced the World’s Largest Corruption Scandal, 2000-2007", Alexander Engel referierte über "The financialization of oil and gas markets and its consequences". Beide übernahmen zudem je einen Sektionsvorsitz in der mit 300 Teilnehmern aus allen Erdteilen gut besuchten Konferenz.


    • "Moderne Unternehmensgeschichte" in neuer Auflage erschienen
      Die themen- und theorieorientierte Einführung in die Unternehmensgeschichte aus der Feder von Hartmut Berghoff ist in aktualisierter Auflage beim Verlag De Gruyter erschienen und ab sofort erhältlich.


    • Historische Ausstellung zum Thema Familienunternehmen
      Die Ausstellung "Phänomen Familienunternehmen. Einblicke - Überblicke" der Draiflessen Collection im westfälischen Mettingen nähert sich dem Thema aus einer neuen Perspektive, indem sie Unternehmerpersönlichkeiten und ihre Familien zu Wort kommen lässt: Briefe, Lebenserinnerungen, Testamente und Geschäftsprotokolle aus dem späten 18. Jahrhundert bis in die 1960er-Jahre gewähren Einblicke in die Motive ihres Handelns. In 25 sehr persönlichen Geschichten aus 13 Familienunternehmen werden so Ziele, Wünsche und Verpflichtungen der Akteure lebendig und erweisen sich als überraschend aktuell. - Der wissenschaftliche Begleitband enthält Beiträge von Hartmut Berghoff und Ingo Köhler, der zudem im Vorfeld als Fachberater an der noch bis zum 29.01.2017 laufenden Ausstellung mitwirkte. Infos zu Ausstellung und Katalog unter www.draiflessen.com