Philosophische Fakultät

Feministische Ausstellungsstücke

Kassettenbox

Kassetten-Box


Das Ausstellungsstück ist in den 1990er Jahren entstanden: Das autonome Frauen- und Lesbenreferat des AStA legte damals eine Sammlung von Kassetten und Mixtapes an. Auf den Kassetten findet sich ein breiter Mix unterschiedlichster Musikrichtungen. Ob Funk, Soul, Grunge, Disco Sound: (fast) alles wurde gehört und dazu getanzt. ?Bitte keine Kassetten klauen!? ? war die Aufforderung, der leider kaum nachgekommen wurde: die gesamten Kassenhüllen auf der linken Seite sind leer. Der Musikmix war eben einfach zu gut!
Ganz im Stil der 1990er Jahre, wurde die Kassetten-Box mit Bildern und Aufschriften verziert und mit Musik gefüllt, um die Räume des universitären und gesellschaftlichen Lebens, Partys und Treffen mit den eigenen Soundwelten zu erfüllen. So haben Studierende schon immer für eigene, autonome Räume gekämpft. Eine Möglichkeit diese Räume zu gestalten und auszufüllen liegt hier in der Vitrine aus. An der angrenzenden Hörstation kann zudem in einige, ausgewählte Lieder reingehehört werden.