Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften (GGG)

Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften (GGG)

Die Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften (GGG) richtet sich an Promovierende und Promotionsbetreuende der Gesellschaftswissenschaften. Zu den zentralen Aufgaben der Graduiertenschule gehören:

  • Weiterentwicklung von Chancengleichheit und Diversitätskompetenz bei der Begleitung der heterogenen Promovierenden
  • Weiterentwicklung der strukturierten Promotion mit den Fakultäten als Teil des Nachwuchsförderungskonzeptes
  • Unterstützung überfachlicher Kooperationen, z.B. in Graduiertenkollegs
  • Integration von internationalen Promovierenden, u.a. durch den Helpdesk for International PhD students
  • Qualifizierung der Promovierenden: interdisziplinäre Methoden, Schlüsselqualifikationen, Berufskompetenzen für universitäre und außeruniversitäre Berufe
  • Verbesserung der Promotionsbetreuung durch den Ausbau von thesis committees und Beratung
  • Beratung und Vernetzung von Promovierenden
  • Erweiterung der Berufseinmündungskompetenzen
  • Serviceleistungen und Fördermaßnahmen



Göttinger Interdisziplinärer Graduiertenschulen (GIGS)
An der Georg-August-Universität Göttingen sind alle Promovierenden Mitglied einer Graduiertenschule. Die vier Graduiertenschulen (GSGG, GGG, GFA, GAUSS) sind an den jeweiligen Fächerkulturen der Geistes-, Gesellschafts-, Agrar- und Forst- sowie Naturwissenschaften und Mathematik ausgerichtet und können so ihre Angebote durch die Vertreter*innen der Fakultäten und der Promovierenden im Vorstand besonders bedarfsnah gestalten.
Durch die enge Zusammenarbeit und gemeinsame Angebote bieten die Graduiertenschulen im Göttinger Modell interdisziplinärer Graduiertenschulen (GIGS) gemeinsam einen idealen Rahmen für Promotionsprogramme, Graduiertenkollegs und Individualpromovierende im Göttingen Campus.