Adam-von-Trott-Lecture 2019

SAVE THE DATE: 25. November 2019
+++ Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Berlin, als Redner für die Adam-von-Trott-Lecture 2019 bestätigt +++

Adam-von-Trott-Lecture 2018

Wir freuen uns noch immer über den großen Andrang zur vergangenen Adam-von-Trott-Lecture: Rund 270 Gäste kamen am 5. November 2018 in den Adam-von-Trott-Saal, um Professor Wolfgang Merkel (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) zum Thema "Die Krise der Demokratie – eine Erfindung?" sprechen zu hören. Für alle, die nicht dabei sein konnten oder sich den Vortrag gerne nochmals anschauen/anhören wollen, haben wir ein Video bei YouTube hochgeladen:






Die Krise der Demokratie – eine Erfindung?
Prof. Dr. Wolfgang Merkel (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung)

In den Medien und in weiten Teilen der Politischen Theorie scheint es ausgemacht: Die Demokratie steckt in der Krise, hat ihre besten Zeiten hinter sich und wir leben längst im postdemokratischen Zeitalter. Aber stimmt das eigentlich? Sind Globalisierung, neue Ungleichheit, kulturelle Konflikte und das Aufkommen einer rechtspopulistischen Partei wie der AFD Zeichen einer Parteien- und Repräsentationskrise? Können sie nicht auch als Weckruf an selbstreferentielle politische Eliten und ein apathisches Publikum gedeutet werden? Wächst nicht gegenwärtig wieder das Interesse an der Politik und streiten wir uns nicht längst wieder ernsthaft über politische Inhalte?
Dies sind eine Reihe von Fragen, die in der diesjährigen Adam-von-Trott-Lecture kritisch beantwortet werden sollen.

Ort: Adam-von-Trott-Saal im Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen

Vergangene Lectures

6. November 2017
Erinnern und Gedenken – eine europäische Aufgabe
Marianne Birthler (Ehemalige Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik)

28. Oktober 2016
England und Deutschland: Unterschiedliche Rechtskulturen?
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Reinhard Zimmermann (Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg)