Tierökologie (Schaefer)

Tierökologie (Schaefer)

Ich war vom 04. April 1977 bis zum 30. September 2007 Leiter der Abteilung für Ökologie im II. Zoologischen Institut (später Institut für Zoologie und Anthropologie) der Universität Göttingen.

Meine wissenschaftliche Laufbahn begann ich in Kiel als Arachnologe. Im Mittelpunkt der Forschung standen der Lebenszyklus und die Rolle der Diapause für die Steuerung der Entwicklung von Spinnen. Auch interessierte mich die Bedeutung der interspezifischen Konkurrenz für die Gemeinschaftsstruktur von Arthropoden.

Der Schwerpunkt der ökologischen Forschung in Göttingen waren die Bodenbiologie und die Ökologie von Nahrungsnetzen, vor allem auch im Rahmen der Beteiligung an Großprojekten zur Waldökosystemforschung und zur Biodiversitätsforschung (DFG, BMFT, BMBF, BMU, BML, BMV).

Die Arbeiten an den Büchern "Brohmer - Fauna von Deutschland" [25. Auflage (2018)] und "Wörterbuch der Ökologie" [5. Auflage (2012)] werden fortgeführt.

Von 1990 bis 2001 war ich Editor-in-Chief von Oecologia. Ich war Editor-in-Chief von Pedobiologia und Mitglied in den Editorial Boards von Basic and Applied Ecology (hier auch als Book Review Editor) und Journal of Arachnology.