Aulakonzerte
Aulakonzerte

Aulakonzerte

AULAKONZERTE der Göttinger Kammermusikgesellschaft

Aula 140

Seit 1968 veranstaltet die Göttinger Kammermusikgesellschaft ihre Aulakonzerte in der klassizistischen Universitätsaula, deren besondere Atmosphäre und Akustik sie zum vielgerühmten Kammermusiksaal machen. Die Aulakonzerte fordern ihr Publikum durch jährlich wechselnde thematische Ausrichtung zum Mitdenken und Kennenlernen heraus und verleugnen gleichzeitig nie ihr wichtigstes Anliegen, wonach die aufgeführten Werke anrühren und Genuss bereiten sollen. Dies gelingt durch die Wahl qualifizierter Künstler: Für musikalisch herausragende Werke werden die Ensembles und Solisten so ausgesucht, dass eine hohe Qualität der Aufführung garantiert ist. Ohne hochpreisig zu sein, gehören die Göttinger Aulakonzerte zu den höchstrangigen Kammermusikveranstaltungen in Südniedersachsen.


SAISON 2018/19: VARIATION UND ENTWICKLUNG

"Ein Mann, der Herrn K. lange nicht gesehen hatte, begrüßte ihn mit den Worten: 'Sie haben sich gar nicht verändert.' 'Oh!' sagte Herr K. und erbleichte." Bertold Brechts Kürzestgeschichte öffnet die Augen. Wenn sich etwas nicht verändert, nicht entwickelt, droht Stillstand. Zum Glück kennt die Musikgeschichte keinerlei Stagnation, sie steckt voller Entwicklungen sowohl in zeitlicher als auch in räumlicher Hinsicht. Menschen lernen voneinander, nehmen fremde Anregungen auf und machen sie sich zu eigen.Tradiertes wird weitergegeben und hier allmählich, dort plötzlich verändert, bis sich Neues im Kulturraum durchsetzt, so wie auch - siehe Darwin - in der Evolution eine Anpassung an den Lebensraum durch Variation und Selektion stattfindet. Dieses Prinzip der Variation und Entwicklung lässt sich im Genre der Kammermusik an allen Ecken und Enden beobachten. Dafür liefern die sechs Konzerte der neuen Saison mannigfache Beispiele. Freuen Sie sich mit uns auf das Wiederhören mit dem Pianisten Alexander Schimpf, auf ungewöhnliche Besetzungen, aber auch auf neue Begegnungen wie etwa mit dem Azahar-Ensemble und dem Apollon Musagète Quartett.


2. Konzert: Sonntag, 21. Oktober 2018, 19.45 Uhr

VIOLA WILMSEN Oboe,
ANTJE WEITHAAS Violine,
DANUSHA WASKIEWICZ, Viola,
MAXIMILIAN HORNUNG, Violoncello


Viola Wilmsen klein

Weithass klein

Danuta Waskiewicz klein

Maximilian Hornung


Programm:

Wolfgang A. Mozart: Quartett für Oboe, Violine, Viola und Violoncello F-Dur KV 370,

Ludwig v. Beethoven: Trio c-Moll für Violine, Viola und Violoncello, op. 9,3,

Benjamin Britten: Sechs Metamorphosen nach Ovid, op. 49,

Benjamin Britten: „Phantasy Quartet“ für Oboe, Violine, Viola und Violoncello op. 2,

Ernest John Moeran: „Fantasy Quartet“ für Oboe, Violine, Viola und Violoncello op. R90.


Britten
Benjamin Britten