Studienfach Geschlechterforschung

Das Studienfach Geschlechterforschung

befasst sich aus interdisziplinärer Perspektive mit der sozialen Kategorie Geschlecht, die menschliche Denk- und Wissenssysteme ebenso bestimmt wie gesellschaftliche und kulturelle Organisationsformen. Aus der Sichtweise unterschiedlicher Fächer und Fachgebiete werden grundlegende Kenntnisse im Umgang mit Theorien zur kulturellen Konstruktion von Geschlecht und zu Dimensionen des Geschlechtsverhältnisses (Gleichheit, Differenz, Hierarchie) in Geschichte und Gegenwart vermittelt. Um zu einem neuen Verständnis von Mensch, Gesellschaft und Natur zu gelangen, werden die historischen, gesellschaftlichen und biographischen Auswirkungen der jeweiligen Konstruktionen von Geschlechtlichkeit bearbeitet. Es werden qualitative und quantitative Methoden vieler Disziplinen miteinander verknüpft, so dass Kompetenz und Erfahrung in einer theoriegeleiteten, empirisch fundierten und anwendungsbezogenen Forschung erworben werden können.


Aktuelle Informationen bezüglich COVID-19

Aufgrund der aktuellen Einschränkungen bezüglich COVID-19 finden auch einige Änderungen in den Lehrveranstaltungen der Geschlechterforschung statt. Alle aktuellen Informationen dazu finden Sie hier. Allgemeinere Infos für Studierende finden Sie auf der website der Uni Göttingen sowie auf dem Telegram Channel des AStA. Informationen für Studierende spezifisch für die Sozialwissenschaftliche Fakultät finden Sie auf der Seite der Sozialwissenschaftlichen Fakultät und des Fachschaftsrates Sozialwissenschaften.

Fragen und Anregungen zur digitalen Lehre
Die Fachgruppe Geschlechterforschung hat gemeinsam mit anderen Fachgruppen einen Rocket.Chat Room eingerichtet, wo Sie Fragen, Probleme und Anregungen zur digitalen Lehre teilen können. Bitte beachten Sie, dass ein Fehler angezeigt wird wenn dem Link gefolgt wird. Laden Sie einfach die Seite neu, dann sollte die Gruppe angezeigt werden. Dort stehen auch am 06.05.2020 Vertreter*innen der Fachgruppe Geschlechterforschung für einen persönlichen Austausch zur Verfügung.

Der Fachschaftsrat Sozialwissenschaften sammelt ebenfalls Eindrücke zur digitalen Lehre, die an covid@fsr-sowi.de gesendet werden können. Von dort aus werden auch mögliche Probleme anonymisiert an die entsprechenden Stellen weitergeleitet und in die Gremien der Fakultät weitergetragen.

Veranstaltungskommentar
Der vorläufige Veranstaltungskommentar für das Wintersemester 2020/21 steht zum Download bereit und ist unter "Aktuelles" zu finden.

Von den Lehrenden der Geschlechterforschung angebotene Seminare
Die Seminare von Helga Hauenschild, Daniela Heitzmann, Dana Ionescu, Christine Klapeer sowie Fadi Saleh folgen dieses Sommersemester anderen Anmeldungsmodalitäten. Bitte beachten Sie die dafür bereitgestellten Informationen, die Sie unter Aktuelles finden können.


LGBTI+ Feindlichkeit als ökonomische und soziale Frage: EU COST Forschungsnetzwerk aus Mitteln von Horizon 2020 bewilligt

Die Politikwissenschaftler*in Christine M. Klapeer, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Studienfach Geschlechterforschung der Georg-August-Universität Göttingen, konnte mit internationalen Kolleg*innen erfolgreich eine EU-COST Action zum Aufbau eines internationalen Forschungsnetzwerkes zum Thema „LGBTI+ Social and Economical (In-)Equalities“ einwerben (CA19103). Christine M. Klapeer ist sowohl im 8-köpfigen Managing Board dieser EU-COST Action vertreten, ebenso leitet sie gemeinsam mit Maria Isabel Romero Ruiz von der Universidad de Málaga die Arbeitsgruppe zu „Social and legal inclusion“, wo u.a. das komplexe Zusammenspiel zwischen sozio-ökonomischen und rechtlichen Formen der Diskriminierung und Marginalisierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans* und inter* Menschen (LGBTI+) bearbeitet wird.

Gerade weil LGBTI+ Feindlichkeit häufig als eine Frage der (mangelnden) Anerkennung oder fehlender (Bürger*innen-)Rechte diskutiert wird, sollen im Rahmen dieses Forschungsverbundes sozio-ökonomisch orientierte, empirisch fundierte und intersektionale Perspektiven auf dieses Thema gestärkt und gebündelt werden: Inwieweit sind beispielsweise Jugendliche mit einer nicht-heteronormativen Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung besonders von Arbeits- und Wohnungslosigkeit oder anderen Formen der sozio-ökonomischen Prekarisierung betroffen? Oder: Welche Effekte haben Erfahrungen einer Transition oder von Mobbing in der Schule oder Universität auf den späteren Berufs- oder Karriereweg von LGBTI+s? Und wie könne diese Effekte wissenschaftlich erfasst und „gemessen“ werden?

In ihrer eigenen Forschung beschäftigt sich Christine M. Klapeer insbesondere mit der Frage, welche Rolle dem Thema ökonomische Umverteilung bzw. Ungleichheit in europäischen Menschenrechtspolitiken mit Bezug auf LGBTI+s zukommt und inwiefern hier Diskriminierung vorwiegend als „kulturelles Phänomen“ und Ausdruck von „Rückständigkeit“ oder „mangelnden Aufklärung“ geframt wird und eben weniger als konstitutives Moment kapitalistischer Organisationsformen.

Das Hauptanliegen von COST (European Cooperation in Science and Technology) besteht in der Förderung von neuen, innovativen und interdisziplinären pan-europäischen Forschungskooperationen, insbesondere auch unter Berücksichtigung einer adäquaten Miteinbeziehung des sogenannten wissenschaftlichen Nachwuchses sowie der „neueren“ EU-Mitgliedsstaaten. An dieser COST Action „LGBTI+ Social and Economical (in-)Equalities“ sind über 40 Forscher*innen aus 22 Ländern und unterschiedlichen Disziplinen (u.a. Ökonomie, Politikwissenschaft, Soziologie, Erziehungswissenschaft) beteiligt. Das Projekt wird in einem engen Austausch mit nationalen und internationalen NGOs und zivilgesellschaftlichen Organisationen aus verschiedenen Bereichen der LGBTI+ Community durchgeführt.