Forum für interdisziplinäre Religionsforschung (FiReF)

Das Forum für interdisziplinäre Religionsforschung (FiReF) bündelt Forschungsaktivitäten im Bereich der Religionsforschung an der Philosophischen, Sozialwissenschaftlichen, Juristischen und Theologischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen. Es bietet die Möglichkeit zum Austausch und zur Entwicklung neuer Forschungszusammenhänge. Es ist zentraler Bestandteil der Strategie der Georg-August-Universität Göttingen, Religionsforschung intra- und interdisziplinär zu vernetzen.

mehr…

FiReF-Sprecher Alexander-Kenneth Nagel im Deutschlandfunk: "Corona-Krise: Ein Virus namens Apokalypse"

Im Interview mit dem Deutschlandfunk spricht der Religionswissenschaftler Alexander-Kenneth Nagel über apokalyptische Deutungen der Corona-Epidemie. Katastrophen- und Weltuntergangsvorstellungen einer modernen Gesellschaft werden u.a. in Verbindung mit den Sozialen Netzwerken betrachtet.

Das gesamte Interview ist hier zu lesen und zu hören.


Neueste Publikationen


Neueste Buchpublikationen


Günther, Sebastian (editor). Knowledge and Education in Classical Islam: Religious Learning between Continuity and Change (2 Volumes). Leiden: Brill, 2020. (= Islamic History and Civilization 174).
Knowledge and Education in Classical Islam: Religious Learning between Continuity and Change is a pioneering collection of essays on the historical developments, ideals, and practices of Islamic learning and teaching in the formative and classical periods of Islam (i.e., from the seventh to fifteenth centuries CE).

Becker, Matthias. Lukas und Dion von Prusa. Das lukanische Doppelwerk im Kontext paganer Bildungsdiskurse. Paderborn: Schöningh, 2020. (= Studies in Cultural Contexts of the Bible 3).
Im vorliegenden Werk wird erstmalig die Beziehung zwischen dem lukanischen Doppelwerk und den Schriften des Wanderpredigers Dion von Prusa untersucht. Eine Einordnung des Lukasevangeliums und der Apostelgeschichte in pagane Bildungsdiskurse wird u.a. durch vergleichende Begriffs- und Motivanalysen vollzogen.

Jarrar, Maher und Sebastian Günther. Doctrinal Instruction in Early Islam: The Book of the Explanation of the Sunna by Ghulām Khalīl (d. 275/888). Leiden: Brill, 2020. (= Islamic History and Civilization 174).
Die vorliegende Studie analysiert das Bekenntnis des sunnitischen Predigers Ghulām Khalīl (d. 275/888) im Hinblick auf die Entwicklung dogmatischer Unterweisungen im frühen Islam. Daher werden mehrschichtige Motive mit dem Ziel die Parameter dieses „Muslim Creed“ zu spezifizieren, hinsichtlich der Beziehung zwischen seinem Inhalt und seiner Herkunft, angesprochen.

Kuhlmann, Peter und Valeria Marchetti. Cicero im Rahmen der römischen Bildungskultur. Tübingen: Mohr Siebeck, 2020. (= SERAPHIM – Studies in Education and Religion in Ancient and Pre-Modern History in the Mediterranean and Its Environs 6).
Ciceros Philosophie vermittelte im Rom der ausgehenden Republik vielfältige innovative Impulse – insbesondere zu Fragen der Bildung und der Religion. Im vorliegenden Band werden besonders Aspekte griechischer und römischer Bildung in Ciceros Werk aus verschiedenen altertumswissenschaftlichen Perspektiven beleuchtet.



Neueste Artikel


Koenig, Matthias. "Emile Durkheim and the Sociology of Religion." The Oxford Handbook of Émile Durkheim, hrsg. von Hans Joas und Andreas Pettenkofer. Oxford: Oxford University Press, 2020.
Der Artikel greift Emile Durkheims sociologie religieuse auf und untersucht deren Potential und Grenzen für die Analyse zeitgenössischer religiöser Neukonfigurationen des 21. Jahrhunderts. Er überprüft u.a. wie der „New Durkheim“, wiederbeschaffen durch die jüngste Historiographie der klassischen Soziologie, Religion definiert, erklärt und bewertet.


Nagel, Alexander-Kenneth. "Crossing the Lines? Inter- and Multifaith Governance as an Arena of Boundary Work." Religious Diversity and Interreligious Dialogue, hrsg. von Anna Körs, Wolfram Weisse und Jean-Paul Willaime, 103-116. Cham: Springer, 2020.
Dieses Kapitel analysiert strukturelle und diskursive Dimensionen urbaner inter- und multireligiöser Governance religiöser Diversität durch die Linse aktueller Debatten über „Boundary Work“. Ergänzend zu jüngsten empirischen und historischen Untersuchungen zu interreligiösen Dynamiken, beleuchten Konzepte des „Boundary Work“ die Beziehung zwischen Religion und Politik in multireligiösen Gesellschaften.