In publica commoda

Veranstaltungen


Bitte beachten Sie: Bis auf Weiteres finden Veranstaltungen an der Universität ausschließlich als Online-Formate statt.

Migrationspolitik in der Krise: Was können Städte bewegen?“

Titel der Veranstaltung Migrationspolitik in der Krise: Was können Städte bewegen?“
Veranstalter Stadtlabor: Migration bewegt Göttingen in Kooperation mit der Seebrücke Göttingen
Veranstaltungsart Podiumsdiskussion
Kategorie Campus Leben
Anmeldung erforderlich Nein
Beschreibung Die europäische Flüchtlings- und Asylpolitik steckt in einer tiefen Krise. Dies haben zuletzt nicht nur die Debatten um die Seenotrettung gezeigt. Angesichts der Blockadehaltung auch vieler nationaler Regierungen sind es vermehrt Städte und Kommunen, die sich für pragmatische und liberale Lösungen einsetzen. So ist auch Göttingen im September 2019 per Ratsbeschluss eine von mittlerweile rund 120 Städten geworden, die sich als „ Sichere Häfen“ verstehen. Sie erklären sich somit bereit, aus dem Mittelmeer Gerettete entgegen der europäischen Verteilungspolitik direkt aufzunehmen.

Auf dem Podium diskutiert Prof. Dr. Gesine Schwan (Humboldt-Viadrina Governance Platform, Berlin), mit Mike Schubert (Oberbürgermeister von Potsdam und bundesweiter Koordinator „Städte Sicherer Häfen“), Marion Bayer (Solidarity City Hanau) und Mehmet Tugcu (Stadtratsfraktion Bündnis 90/ Grüne Göttingen) unter der Moderation von Prof. Dr. Sabine Hess (Centre for Global Migration Studies, Universität Göttingen), welche Rolle Städte und Kommunen in der Migrationspolitik einnehmen (sollten). Welche Ansätze und Politikempfehlungen gibt es? Welchen Handlungsspielraum haben Stadtregierungen und -verwaltungen? Was können Graswurzelinitiativen wie Solidarity City für eine offene Stadtgesellschaft bewegen?

Die Podiumsdiskussion ist Teil der Veranstaltung „Was macht eine Stadt für alle aus? Ergebnisse aus dem Stadtlabor: Migration bewegt Göttingen“. Über neun Monate haben Göttinger Migrationswissenschaftler*innen, Kunst- und Kulturschaffende, Praktiker*innen und Ehrenamtliche in einer ehemaligen Apotheke debattiert, wie sich eine Stadt gestalten lässt, in der alle Menschen unabhängig von Herkunft, Nationalität oder Aufenthaltsstatus das Recht haben zu leben, zu wohnen und zu arbeiten.
Weitere Informationen zum Programm unter www.stadtlabor-migration.uni-goettingen.de.
Zeit Beginn: 14.02.2020, 18:00 Uhr
Ende: 14.02.2020 , 20:00 Uhr
Ort Paulinerkirche (Papendiek 14)
Kontakt 0551 3925358
jelka.guenther@uni-goettingen.de