Wo soll´s denn hingehen? Kollegiale Beratung zum Thema Leitung und Führung im Lehrkontext (B/E/F)


Arbeitseinheiten: 8 AE
Max. Teilnehmerzahl: 8

Termin:

  • Di, 13.12.2022; 09:00-17.00 Uhr



Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis spätestens Di, 29.11.2022 an.
Spätere Anmeldungen werden abhängig vom Anmeldestand noch berücksichtigt.

Veranstaltungsort:
Präsenz im Waldweg 26, Raum 3.117/119 (Trakt I, 3.OG), wenn es die Situation zulässt, ansonsten virtuell. Die Hochschuldidaktik lässt den Teilnehmenden ca. 1-2 Wochen vor Workshopbeginn genauere Informationen zukommen.

Kurssprache: Deutsch

Inhalt:
Wie leite ich eine Lehrveranstaltung? Wie führe ich Studierende auf dem Weg zu ihren Abschlussarbeiten? Welche Art der Leitung wird von mir seitens der Studierenden und von Vorgesetzten erwartet? Wie viel Orientierung und Struktur soll und möchte ich geben bzw. wie viel Freiräume soll und möchte ich lassen?
Da es auf diese Fragen, die alle Lehrenden betreffen, keine pauschalen Antworten geben kann, betrachten wir anhand konkreter Fälle der Teilnehmenden, wie mit den Herausforderungen in diesem Bereich umgegangen werden kann. Im Rahmen dieses Workshops besprechen wir dazu bis zu drei konkrete Situationen, die die Teilnehmenden selbst einbringen. Anhand der Methode der kollegialen Fallberatung nutzen wir die Erfahrungen aller Teilnehmenden, um Wege zu finden, wie wir die erlebten Herausforderungen konstruktiv angehen können. Dabei klären wir die eigene Haltung und Verantwortung für die Leitung und entwickeln Ansätze für ein konkretes Handeln.

Lernziele:
Die Teilnehmenden dieser kollegialen Fallberatung

  • lernen die Methode der kollegialen Fallberatung kennen und können sie für eigene Anliegen nutzen;
  • reflektieren ihre Haltung in Leitungssituationen;
  • entwickeln konkrete Handlungsansätze für diese.



Arbeitsformen:
Kollegiale Fallberatung, Arbeit an eigenen Fällen, Situationsabhängige Beratungsmethoden

Schlagworte:
Gruppen Leiten, Führung, Beratungsmethoden

Workshopleitung:
Sascha Kesseler, PhD ist promovierter Ethnologe und war einige Jahre Mitarbeiter in der Hochschuldidaktik der Georg-August-Universität Göttingen sowie am Methodenzentrum der Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Seine Arbeitsschwerpunkte sind kompetenzorientierte Lehre, Emotionalität und Führung in der Lehre sowie Forschungsorientierte Lehre. Darüber hinaus ist er als systemischer Berater und Ausbilder tätig.