Geschlechtlicher Vielfalt in der Lehre kompetent & wertschätzend begegnen (A)


Dieser Workshop ist Teil der Kooperation mit der Stabstelle für Chancengleichheit und Diversität.

Termine und Arbeitseinheiten:

  • Fr, 22.03.2024; 09:00-17:00 Uhr (8 AE)



Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis spätestens Fr, 08.03.2024 an. Dieser Workshop wird aus dem Projekt LInK finanziert und ist für Sie kostenfrei.
Spätere Anmeldungen werden abhängig vom Anmeldestand noch berücksichtigt.

Inhalt:
Geschlechtliche Vielfalt wird auch an der Universität, insbesondere in der Lehre, immer sichtbarer. Geschlechtliche Vielfalt, unter anderem die sprachliche Inklusion dieser im Lehr- und Lernalltag, wird jedoch noch oft als Herausforderung erlebt. Wie gehe ich mit neuen Namen oder Neo-Pronomen in der Vorlesung oder im Seminar um? Wie kann ich als Lehrende*r geschlechtliche Vielfalt mitdenken und das Thema in meinem Feld kompetent unterrichten? Ist es möglich, dieses Thema als Querschnitt in der Lehre in den verschiedenen Fächern zu integrieren?
In diesem Workshop werden Grundlagen zum Umgang mit geschlechtlicher Vielfalt im Lehralltag vermittelt und Unsicherheiten diesbezüglich geklärt. Begriffe, die oft im Zusammenhang mit geschlechtlicher Diversität auftauchen (u.a. inter*, trans*, non-binary) werden definiert. Die referierende Person führt beispielhaft in die Lebensrealitäten sogenannter geschlechtlicher Minderheiten ein und gibt einen Überblick, welche Missverständnisse und Hürden es besonders im Kontext Lehre geben kann. Zusätzlich gibt es praktische Tipps und Übungen für den respektvollen Umgang mit dieser Zielgruppe und deren Bedarfe, damit der Kontakt im universitären Alltag kompetent, leicht und selbstverständlich gelingt.

Lernziele:
Die Teilnehmenden entwickeln

  • Sensibilität für geschlechtliche Vielfalt;
  • Kenntnisse über Begriffe und die Unterschiede verschiedener Gruppe und deren Alltagserfahrungen/Bedarfe;
  • Wissensaufbau zur spezifischen Situation von trans*, inter* und abinären Menschen;
  • Fachlich angemessene Berücksichtigung von geschlechtlicher Vielfalt als Querschnittsthema in der Lehre;
  • Selbstreflexion zur eigenen geschlechtlichen Verortung und deren Rolle für die Lehrtätigkeit;
  • Impulse für einen kompetenten Umgang in der Lehre.


Veranstaltungsort
Digital: Details werden vorab bekannt gegeben

Arbeitsformen:
Der Online-Workshop wird neben theoretischen Impulsen auch mit verschiedenen partizipativen Methoden gestaltet. Wir arbeiten dabei praxisorientiert mit den Erfahrungs- und Wissensbeständen der Teilnehmenden. Der Referent steuert Wissen über aktuelle Diskurse der Communities bei. Der Workshop enthält Selbstreflexionselemente.

Kurssprache: Deutsch

Workshopleitung:
Né Fink: ist systemischer Berater und als Trainer für geschlechtliche Vielfalt selbständig. Dey (Pronomen) hat zwei Jahre lang das Projekt „Unterstützung von trans* Studierenden“ an der Georg-August-Universität Göttingen koordiniert. Durch unzählige Beratungsgespräche mit Studierenden und Consultinggesprächen mit Angestellten und Lehrenden der Universität hat dey Einblicke in die Situation von vielen trans* und abinären Studierenden und Mitarbeiter*innen, sowie die alltäglichen Hürden an der Hochschule bekommen. Ehrenamtlich engagiert sich Né Fink seit 2016 in der Trans*- und Angehörigen-Beratung.