Fritz Schulze wurde am 5. Mai 1990 in den Fächern Malaiologie und Islamwissenschaft an der Universität zu Köln über ein Thema zur malaiischen Geschichtsschreibung promoviert. Am 17. Januar 2001 erfolgte die Habilitation im Fach Südostasienwissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt. Gegenstand der Habilitationsschrift war die Abstammung und Islamisierung als Motive der Herrschaftslegitimation in der traditonellen malaiischen Geschichtsschreibung. Ebenfalls seit 2001 war er als Privatdozent im Fach Südostasienwissenschaften im Institut für Orientalische und Ostasiatische Philologien an der Frankfurter Universität tätig. Am 19. Mai 2011 erfolgte die Ernennung zum außerplanmäßigen Professor am Fachbereich Sprach- und Kulturwissenschaften an derselben Universität. Herr Schulze hat neben seiner Tätigkeit als Privatdozent in mehreren drittmittelgeförderten Projakten gearbeitet. Schwerpunkt in Lehre und Forschnung war neben der traditionellen malaiischen Literatur der südostasiatische Islam im Allgemeinen und der indonesische im Besonderen. Herr Schulze hat zahlreiche Publikationen zu diesem Themenbereich veröffentlicht und ist seit dem 1. Juni 2012 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-geförderten Projekt „Neomodernistischer und Liberaler Islam in Indonesien und seine intellektuellen Netzwerkbildungen in die islamische und westliche Welt“ im Seminar für Arabistik/Islamwissenschaft (Prof. Dr. Irene Schneider) tätig.