II. Physikalisches Institut

Forschung

Kern- und Teilchenphysik befasst sich mit den grundlegenden Bausteinen der Materie und deren Wechselwirkungen. Neue Erkenntnisse werden aus Daten aus Experimenten von Teilchenbeschleunigern und Vergleichen mit theoretischen Modellen aus Monte-Carlo-Generatoren gewonnen. Unseren Arbeitsgruppen arbeiten an den folgenden Projekten:

ATLAS-Experiment

Prof. S. Lai, Prof. A. Quadt
Das ATLAS Experiment ist eines der vier großen Experimente am weltgrößten Teilchenbeschleuniger LHC, der sich am Forschungszentrum CERN bei Genf befindet. Hier werden Daten aus Proton-Proton-Kollisionen ausgewertet. Schwerpunkt der Gruppe sind Detektorentwicklung (insbesondere Pixeldetektor), Grid-Computing und Datenanalyse, insbesondere im Bereich Top-Quark- und Higgs-Physik.

Belle-Experiment / ILC

Prof. A. Frey
Am Belle-Experiment werden Daten aus Elektron-Positron-Kollisionen des Beschleunigers KEKB am Forschungszentrum KEK in Tsukuba (Japan) ausgewertet. Der Schwerpunkt liegt hierbei im Gebiet der B-Physik.

Ionenstrahlphysik

Prof. H.-C. Hofsäss
Ionenstrahl-Techniken sind heutzutage unverzichtbar, egal ob sie in der Herstellung neuer mikroelektronischer Module, in der Beschichtung von Oberflächen, in der Herstellung und Analyse von Materialien, Kunstwerken, archäologischen Objekten oder biologischen Proben, oder in der medizinischen Therapie zum Einsatz kommen.