Gäste am Methodenzentrum

Prof. Dr. Hermílio Santos

Hermilio Bild kleinWir freuen uns im November 2019 Prof. Dr. Hermílio Pereira dos Santos Filho, Pontifical Catholic University of Rio Grande do Sul (PUCRS) erneut als Gast am Methodenzentrum Sozialwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen begrüßen zu können. Sein Aufenthalt findet im Rahmen des Kooperationsprojektes: „Research with Biographical Narratives“ statt und wird finanziert von: EDITAL FAPERGS/CAPES 06/2018, einem Programm zur Internationalisierung der Aufbau- bzw. Promotionsstudiengänge im Bundesstaat Rio Grande Do Sul, Brasilien.

Prof. Hermílio Santos war bereits unterstützt durch Stipendien des DAAD und CAPES (Brasilianisches Bundesministerium für Bildung) von Dezember 2011 bis Ende Februar 2012, im Dezember 2013, von Juni bis Juli 2014 und von Dezember 2017 bis März 2018 Gast am Methodenzentrum Sozialwissenschaften.

Hermílio Santos promovierte in der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und ist derzeit Professor am Fachbereich Sozialwissenschaften der PUCRS in Porto Alegre, Brasilien. Seit 2018 ist Prof. Santos Präsident des Research Committes: “Biography and Society” der International Sociological Association (ISA) und derzeit Vorsitzender des lokalen Organisationskomitees des IV ISA Forums für Soziologie, das 2020 in Porto Alegre stattfinden wird.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen: Jugend und Gewalt, Frauen und Kriminalität, Erzähl- und Biographieforschung sowie der Soziologie Alfred Schütz'. In Verbindung mit seiner Forschungstätigkeit produzierte Prof. Hermílio Santos Dokumentarfilme zu denen Themen: "Surveiled Intimancy" (2010), "Infância Falada – Histories of Transformation Based on Dialogue” (2016) und "Lebenswelt - Die Soziologie von Alfred Schütz" (2018). Gegenwärtig sind Filme zu den brasilianischen Grenzen und zur internationalen Biographieforschung im Entstehen.


Prof. Dr. Steve Tonah

Bild_Tonah I Prof. Dr. Steve Tonah vom Department of Sociology der University of Ghana ist derzeit (von Oktober 2021 bis Juli 2022) im Rahmen des Forschungspreises der Alexander von Humboldt-Stiftung erneut Gast am Methodenzentrum Sozialwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen.

Steve Tonah studierte nach einem BA-Studium in Economics and Sociology an der University of Cape Coast (Ghana) Soziologie an der Universität Bielefeld. Nach Abschluss seines Diploms 1989 promovierte er 1993 ebenfalls in Bielefeld. Während der sieben Jahre, die er in Deutschland lebte, führte er Feldforschungen sowohl in Ghana als auch in Kenia durch und arbeitete zeitweilig in den USA als Forschungsassistent an der University of Pennsylvania. Darüber hinaus war er von 2000 bis 2010 als Research Associate am Max-Planck-Institut für Ethnologie in Halle und von 2007 bis 2010 im VW-Projekt „States at Work. Public Services and Civil Servants in West Africa: Education and Justice in Benin, Ghana, Mali and Niger” tätig.
Derzeit ist Steve Tonah Professor an der University of Ghana, wo er 2009 aufgrund seiner beachtlichen Forschungs- und Publikationsaktivitäten als „Best Researcher“ ausgezeichnet wurde. Die zentralen Bereiche seiner Arbeit sind die soziologische Konflikt- und Migrationsforschung. Die Migrationsgeschichte der Fulanis, ihre Konflikte und Machtkonstellationen mit anderen ethnischen Gruppierungen sowie den lokalen und nationalen Regierungen, war in seiner Forschung über 30 Jahre lang eines einer zentralen Themen. In den letzten Jahren erweiterte sich seine Forschung zudem auf empirische Untersuchungen zu sogenannter irregulärer und nationale Grenzen überschreitender Migration. Dabei untersucht er u.a. die in Ghana von staatlicher und gesellschaftlicher Seite unterstützten Programme zur Rückkehr von MigrantInnen und welche Rolle der Familien sowie Verbände von MigrantInnen dabei einnehmen.
Prof. Dr. Steve Tonah ist seit vielen Jahren Kooperationspartner des Methodenzentrums Sozialwissenschaften der Universität Göttingen. Im November 2019 nahm er an der internationalen Konferenz zum Thema „Exil - Flight – Persecution“ (mitfinanziert von der DFG) als Keynote-Speaker teil und sprach über seine Forschungen zu Migrationsverläufen aus Westafrika nach Libyen und Europa. Während dieses Aufenthaltes diskutierten wir auch weitere Möglichkeiten gemeinsamer Forschung und freuen uns, dass wir gemeinsam mit Prof. Dr. Maria Pohn-Weidinger und Prof. Dr. Hermilio Santos erfolgreich ein DFG-Projekt eingeworben haben. Es handelt sich um das Forschungsprojekt: „Sklaverei und Sklavenhandel im individuellen und kollektiven Gedächtnis: Ein kontrastiver Vergleich verschiedener lokaler Gemeinden, Generationen und Gruppierungen in Ghana und Brasilien“.

Memberships: Ghana Academy of Arts and Sciences; Ghana Sociological Association; International Sociological Association (ISA); Ghana Association of Writers.