Studienfach Geschlechterforschung

Gebärdenworkshop - F*L*T*I*

Eine queer-feministische Einführung in die Deutsche Gebärdensprache

Die Deutsche Gebärdensprache (DGS) ist den meisten Menschen, die nicht gehörlos oder schwerhörig sind und keine gehörlosen oder schwerhörigen Personen im Umfeld haben, eher unbekannt. Grundlagen sind jedoch schnell erlernt, um auch ohne größeres Wissen mal nebenbei leichte Dialoge zu führen und auf leichte Fragen in Gebärdensprache zu antworten.

Datum: 23.07.2016
Uhrzeit: 12-16 Uhr
Ort: Göttingen (genauers wird noch bekannt gegeben)

Inhaltlich: Der Workshop ist in drei Teile gegliedert und richtet sich an Menschen, die noch gar keinen Kontakt mit Gebärden und Deutscher Gebärdensprache hatten.

Im 1. Teil gibt die Referentin einen kurzen historischen Abriss zu Gebärdensprache und eine Einführung in das Fingeralphabet. Wir lernen elementare Bestandteile der Deutschen Gebärdensprache und das Buchstabieren.
Im 2. Teil schauen wir uns einfache Verständigungsgrundlagen an, wie Begrüßungen und Small-Talk (Wie gehts?/Wie ist das Wetter?, etc.) und beenden den Block mit einer entspannten Einführung in Tiergebärden.
Der 3. Teil geht dann etwas ins Detail. Wir erlernen Gebärden aus dem Bereich Feminismus, Queer, Sexualität und Politik und können am Ende sagen: ?Ich bin Queer-Feminist*in. Lass uns gemeinsam Revolution machen!?

Der Workshop ist ausgelegt für max. 15 und ist für Frauen, Lesben, Trans* und Inter-Menschen (F*L*T*I*). Die Teilnahme ist kostenlos. Wir freuen uns auf Euch!
Die Referentin ist nicht gehörlos und eine Verständigung wird vorrangig in deutscher Lautsprache geschehen.

Der Workshop ist eine gemeinsame Veranstaltung des Gleichstellungsbüros der SoWi Fakultät und der Fachgruppe Geschlechterforschung.